Entdeckt von NOTES OF BERLIN in der Pappelallee.

17 Kommentare Lies alle Kommentare
  1. Anonymous sagt:

    >R.i.P. KDR :'-(

  2. Anonymous sagt:

    >voll peinlich, welcher berliner is da noch hingegangen.. ich denke, auch die hatten wie alle anderen nen miet- oder pachtvertrag der eben irgendwann ausläuft..

  3. Anonymous sagt:

    >schokoladen ist übrigens als nächstes dran…

  4. Anonymous sagt:

    >Hehe, stimmt – ich war da das letzte Mal auch vor fünf oder sechs Jahren :) Außerdem gibt's ja den Klon davon noch am Kotti (Monarch Bar).

  5. Anonymous sagt:

    >Trotzdem ist das Schei*e. Die Veranstalter selbst müssen nun auf Massentauglichkeit achten, anstatt jedem Genre und Sub-Genre seine eigene Party zu lassen.

  6. Anonymous sagt:

    >bisher hat noch jede subkultur ihren platz gefunden und der war nie immer an der selben stelle.. clubkultur wird überleben, wenn die die sie präsentieren möchten, der kdr z.b., nicht gemütlich werden und auf einer ocation beharren.. stimmt das angebot kommen die leute auch woanders hin.. oder war die location etwa so geil da??

  7. Anonymous sagt:

    >Es geht nicht darum, ob der KdR eurem Geschmack entspricht oder ihr selbst lange nicht da ward. Es war einer der letzten Clubs im P'Berg, ein Gebäude was aus dem hellblauen rosa Einheitsbrei herausstach. Ein Haus, was eine Musikschule beherbergte und welches nun abgerissen wird. Nun kommt ein Neubau mit 31 Eigentumswohnungen "mit gehobener moderner Ausstattung" hin. Diese kann sich wiederum nur eine Klientel mit dickem Geldbeutel leisten. Es ist einfach immer das Selbe.

  8. Anonymous sagt:

    >Ja, veränderung bedeutet eben immer veränderung. Schon scheisse.

  9. Anonymous sagt:

    >ja, aber sollen die da "alte, dreckige baufällige billigbuden zur selbstrenovierung" bauen ??? … wo alte gebäude verrotten, häufig weil eben institutionen drin waren, die keine kohle in ihre umgebung, d.h. das haus investiert haben, wird eben neu gebaut oder muss saniert werden. irgendwann fallen solche gebäude dann auch mal zusammen.. und das is dann auch wieder scheisse

  10. Anonymous sagt:

    >ach, charmant. die hälfte hat wieder nix gerafft. ich ziehe meinen hut vor so viel doofer beschränkheit und spießertum. chapeau! und nun, hinfort mit euch, ihr pseudo-veränderungsgeilen kleinstadtbewohner.

  11. Anonymous sagt:

    >ich bin in berlin geboren, deine aussage ist lächerlich.

  12. Anonymous sagt:

    >nein, mein schatz. wo man geboren ist, spielt keine rolle. großstadtbewohner ist man von herzen. und kleinstadtbewohner eben auch. schau in den spiegel und lass dir das bestätigen.

  13. Anonymous sagt:

    >oh mann, bist du weise "schatz" ??? wie borniert und selbstschön du bist.. zum kotzen! wenn du in den spiegel guckst siehst du bestimmt nur schönes.. tret deinen shitstorm woanders los, bald is dein 40ter oder 50ter geburtztag, happy bday!

  14. Anonymous sagt:

    >und wenn du mit herzen grossstadtbewohnerin bist solltest du wissen wie´s läuft.. geh mal in andere großstädte.. aber dafür reicht´s bei dir wahrscheinlich nich..

  15. Anonymous sagt:

    >Ja ja, und meine Katze riecht nach Katzenfutter aus dem Mund. Wer das liest ist doof und auf diese Steine können Sie bauen. Raider heisst jetzt Twix, sonst ändert sich nix. Selbstschön ist im Übrigen Mumpitz. Mumpitz ist allerdings wenigstens ein Wort.

  16. AMUNO sagt:

    >Hängt noch, habs letzte Woche gesehen ;)

    Gruß
    AMUNO

  17. Efeu sagt:

    >Dank des passenden Autos davor könnte man denken, die Aufnahme dieses Straßenbildes sei original aus den 1970ern. Allerdings dann wohl mit Besuch ausm Westen. (Da waren die Musikschulen ja teils auch jämmerlich.) Und die Plakate müsste man retuschieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Google+