From the monthly archives: September 2016

Berlin, Berlin, wir malen in Berlin: In der Mühlenstraße 6 in Friedrichshain haben einige der besten lokalen Sprayer gemeinsam eine riesige Hauswand bemalt. DEE DEE KID, GOGO PLATA, DEJOE und die DIXONS setzen fort, was vor einigen Wochen bereits in Hamburg begonnen hat: Die #WALLSOFWIR-Aktion, initiiert von Jägermeister, connected Sprayer aus der ganzen Republik über einen Zeitraum von vier Wochen, in vier deutschen Städten (Hamburg, Berlin, Köln und Stuttgart) mit dem Ziel, den Gemeinschaftssinn innerhalb der Graffitikultur zu feiern.

wallsofwir-web-31

wallsofwir-web-30

Durchaus eine Herausforderung, die Stile von verschiedenen Artists in einem Wandgemälde zu einem Gesamtwerk zu vereinen. Soweit uns bekannt, gab es aber keine Streitereien. Im Gegenteil: Alle hatten sich lieb und haben Bock auf weitere Aktionen dieser Art. Gemeinsam malen, hat ja schon in der Schule gefetzt.

wallsofwir-web-35

wallsofwir-web-45

Das Wandgemälde ist im Übrigen bewußt nicht ganz fertig gemalt bzw. verfügt in der Mitte über noch ordentlich weiße Fläche. Warum? Weil sie es kann. Und: Als Besucher kann man vor Ort somit aus bestimmten Perspektiven selbst Teil des Murals werden. Kurz gesagt: Gönn dir! Ein Selfie mit einer Wand sollte jeder mal zu Lebzeiten gemacht haben. ;)

wallsofwir-web-44

Bis zum 10. Oktober ist das bunte Endergebnis direkt gegenüber der East Side Gallery noch zu begucken. Wer dazu nicht die Möglichkeit haben sollte oder auch noch die Werke aus den anderen Städten sich visuell einverleiben möchte, findet hier eine Übersicht über alle vier Aktions-Standorte. Last but not least: Das Making Of-Video:

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Jägermeister.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

verliebt-in-berlin

Entdeckt von albane00.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Kreuzfahrten sind nur was für Senioren. Das kann man dann getrost im Rentenalter mal machen. Wenn überhaupt. Dachte ich bis zu diesem Sommer auch. Normalerweise wird mir auf Schiffen stets schlecht, wenngleich ich bislang nur von sehr wenigen und kurzen Erfahrungswerten berichten kann: In meinem Portfolio befindet sich eine stürmische Überfahrt vom Südzipfel Italiens nach Messina auf Sizilien, eine 3-stündige Whale Watching-Exkursion vor der Küste Islands ohne auch nur einen Wahl gesehen zu haben sowie eine 45 minütige Schnellboot-Fahrt von Teneriffa nach La Gomera, bei der meine Reisebegleitung schon nach wenigen Minuten kreidebleich anlief und dieses Feeling übertrug sich dann auch auf mein Gemüt. Vor wenigen Wochen erlangte ich dann aber meinen persönlichen Schiffs-Durchbruch: Auf einer dreitätigen Fahrt von Wladivostock über Donghae (Südkorea) bis nach Saikaminato an der Westküste Japans. Anbei mal ein paar visuelle Eindrücke:

img_7632

img_7621

img_7661

Selfie mit Selfie.

Die Fahrt dauerte insgesamt drei Tage und wurde einem mit atemberaubenden Sonnenuntergängen und schier endlos weitem Blick über das japanische Meer, versüßt. Unser Schiffchen, ausgelegt für ca. 350 Passagiere, verfügte sogar über eine eigene Sauna und einen kleinen Nachtclub… oder nennen wir es einfach eine Bar mit Sitz- und Tanzgelegenheiten. Auch spannend: Die anderen Reisenden. Der Vorteil, wenn man einige Tage zusammen auf dem Meer umherschippert, man kommt ungezwungen ins Gespräch und kann sich in aller Ruhe austauschen bzw. besser kennenlernen. Es fühlte sich mitunter fast ein bisschen an wie auf Klassenfahrt, nur eben ohne Aufsicht und das man sich aussuchen konnte, mit wemn man Karten spielt. To sum it up: Das Meer war wunderschön, sanft bzw. fast schon zärtlich und das Gefühl der Freiheit unbeschreiblich. Es war eine andere Art des Reisens, die ich wärmstens empfehlen kann. An dieser Stelle sei auf das gelungene Kampagnenvideo von AIDA hingewiesen. Anders als was man vielleicht erwartet hätte:

Besten Dank an AIDA für die Unterstützung.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

berliner-wasserbetriebe

Entdeckt von FLORIAN in einem Hausflur auf der Frankfurter Allee in Lichtenberg.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

dit-is-berlin

dit is berlin

Entdeckt von BENE in der Simon-Dach-Straße in Friedrichshain.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!
Google+