From the monthly archives: Juli 2017

G20 Bier holen! đŸ€“đŸ»Blissestraße | Wilmersdorf via @pauline.fux thx! #g20 #notesofberlin

A post shared by NOTES OF BERLIN | by Joab Nist (@notesofberlin) on

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Kann passieren

Entdeckt von MAGDALENA in der Karl-Kunger-Straße in Treptow.

CLOSE UP: Falls der Briefumschlag noch im Kasten ist, könnten Sie bitte die Adresse nachtragen?

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Berliner Blog

Entdeckt von CLARA in Potsdam.

Die Berliner Zettelwirtschaft, so zumindest mag oftmals der Anschein sein, besteht ĂŒberwiegend aus wĂŒtenden und genervten Nachbarschaftsbotschaften, hasserfĂŒllten Fahrraddiebstahlopfern, verzweifelten Wohnungssuchenden oder einsamen Singles auf der hoffnungsvollen Suche nach dem einen Blickkontakt aus der Bahn. Ein Happy End tritt dabei eher nur selten zum Vorschein, nette Worte sind die Ausnahme. Generell herrscht in der Hauptstadt ein recht rauher Ton, fĂŒr die einen typisch Berliner Schnauze, fĂŒr die anderen zu unfreundlich, kĂŒhl oder aggressiv. Doch Berlin kann auch anders. Sogar Danke sagen. Einfach so. Z.B. fĂŒr das VerstĂ€ndnis der Nachbarn, wenn es mal wieder etwas lauter wurde zu spĂ€ter Stunde, wie hier in Frohnau:

AA-Sbf-Frohnau_Sydney-768x1024

Oder sich einfach mal beim Hausmeister fĂŒr den sauberen Innenhof im Bayerischen Viertel in Schöneberg bedanken! Dieser wĂŒrde vermutlich ganz anders aussehen, wenn Herr Thomsen nicht stets mit vollem Einsatz anpackt.

Bayerisches-Viertel_Schoeneberg_Malve-1024x768

Und wenn etwa die Hausverwaltung mal wieder ihren Pflichten nicht nachkommt, nehmen es manche Hausbewohner einfach selbst in die Hand. Umso schöner, wenn die Nachbarschaft dies zu schĂ€tzen weiß und auch zum Ausdruck bringt, wie diese wunderbare Notiz aus einem Hausflur in der Nogatstraße in Neukölln zeigt. 

tolle-super-nette-freundliche-nachbarn-berlin

Wer wĂŒrde nicht gerne mal von einem lieben französischen MĂ€dchen in den dritten Stock getragen werden. Vermutlich hat die betroffene Person nicht allzuviel davon mitbekommen, aber sich immerhin noch daran erinnert, dass ihr nachts auf der Hermannstraße in Neukölln tatkrĂ€ftig geholfen wurde.

hermannstrasse-sina-b

Wer anderen hilft, dem gebĂŒhrt Dank. So einfach ist das. Dieser herz-ergreifender Zettel vom Innsbrucker Platz in Schöneberg lĂ€sst nur erahnen, was fĂŒr ein Drama sich hier womöglich abgespielt haben mag. Zum GlĂŒck eines mit Happy End!

Hilfsbereite-Menschen

Jeder von uns zĂ€hlt Menschen um sich herum, auf die er sicher verlassen kann. Die einem helfen oder in der Vergangenheit schon oftmals geduldig und einfĂŒhlsam zur Seite standen. Ob bei schmerzendem Liebeskummer, zermĂŒrbendem Stress im Berufsleben oder auch finanzieller Not. Beste Freunde, Familienangehörige, der eigene Partner:

Manchmal findet man vielleicht gar nicht die richtigen Worte, die richtige Geste oder das richtige Geschenk um Danke zu sagen. Und mit Geld sich bedanken, no way! No Go! Niemand erwartet dafĂŒr eine Gegenleistung. Zumindest niemals eine finanzielle AufwandsentschĂ€digung. Das wĂŒrde die Hilfe tatsĂ€chlich vollkommen entwerten. Niemand wĂŒrde Geld annehmen dafĂŒr, dass er einem guten Freund, seinem Bruder oder seiner Freunin bei etwas sehr geholfen hat. Außer, das Geld kommt gar nicht von der Person selbst.^^ Die Herrschaften von Tipp24 fahren gerade eine durchaus ungewöhnliche und spannende Kampagne zugleich: Wer hier den Jackpot knackt bei Lotto 6 aus 49, dem Eurojackpot oder der Euro Millions, darf noch eine weitere Person zum Gewinner machen. Tipp24 legt nĂ€mlich noch eine Million oben drauf. Die DANKE-MILLION. HierfĂŒr muss man nur direkt nach Abgabe seines Spielscheins angeben, welche Person die Kohle erhalten soll. Film ab:

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Tipp24.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Suchanzeige Frau Berlin

Entdeckt von Theresa am Franz Neumann-Platz in Reinickendorf.

Google+