Keine Zeit mehr für das Morgenritual:

Zeitungsdieb

Entdeckt von NINA in Neukölln.

CLOSE UP: Nehmen Sie sich Zeit … aber bitte nicht meine! – Jemand klaut meine Zeitung. Bitte sagen Sie mir, wenn Sie jemanden dabei sehen! – Liebe Nachbarn, immer Donnerstag bekomme ich die ZEIT, eine dicke Wochenzeitung. Jeden Morgen sitze ich damit in der Bahn, trinke Kaffee und lese. Das ist mein ganz persönliches Morgenritual. Leider hat sie jemand jetzt schon zum vierten Mal aus dem Briefkasten geklaut. Da das dann immer heißt, dass ich mir für Fünf Euro eine neue Zeitung kaufen muss, bitte ich Sie mir zu helfen. Bitte sagen Sie oder meinen Mitbewohnern Bescheid, wenn Sie sehen dass jemand eine Zeitung aus diesem Briefkasten nimmt. Wir wohnen im 3. Stock auf der linken Seite, oder einfach bei … klingeln. Auch wenn ich mir absolut sicher bin, dass der Dieb nicht in unserem Haus wohnt: Lieber Langfinger, bitte mach mein Morgenritual nicht kaputt.

Das will ich kommentieren

4 Kommentare

  • @Neenee
    Naanaa, bin weder Spießer, noch arm, noch irgendwo zugezogen, noch Berliner. Finde es aber interessant, was Du so zu wissen meinst.
    Aber mal anders: Wat jenau stört Dich denn nu?

  • Dinge, die im ersten Kommentar überflüssig sind:

    1. der reflexartige Vorwurf einer abgeblich staatlich gelenkten Presse

    2. das Herunterspielen serienmäßigen Diebstahls (sicher war hier nicht der arme Obdachlose am Werk, sondern ein geiziger Zeit-Leser)

    3. das leidliche Umrechnen in DM – Willkommen in 2017!

  • Boah ey, wer 5 Euro (das waren mal 10 DM) für ein Erzeugnis der staatlich gelenkten Presse ausgibt, der hat bestimmt auch noch 5 Euro für einen Obdachlosen übrig, der in der dicken Zeitung eine super Winterdecke sieht

Hinterlasse gerne einen Kommentar