15 Kommentare

  • Ist eh geklaut…. das Nazis nicht mitgebracht werden d√ľrfen steht seit langem auf jeder Original-Eintrittskarte zu jeglichen Konzerten von den √Ąrzten……

  • gutmensch ist seit den neunzigern mein ganz pers√∂nliches unwort des jahres. steht im regal gleich neben raubkopie, scheinasylant und entlastungskredit.

    .~.

  • Aber, Anne, ich bin doch voll locker … du denn auch? Nach ganzen drei Posts hintereinander. Und aus der „Welt“ hast du auch zitiert, na, das ist doch mal ausgewogen. Auf meine Argumente bist du allerdings gar nicht eingegangen. Zu kompliziert f√ľr Springer-LeserInnen? Dann lass doch das anstrengende Geposte sein und geh einfach mit „Markus“ einen trinken – m√∂glicherweise seht ihr ja dann auch noch „doppelt“. Harrharr.

  • Der Begriff kann nicht den Nazis zugeschrieben werden: „Wenn trotz der klaren Faktenlage immer wieder Versuche unternommen werden, Menschen die den Begriff „Gutmensch“ gebrauchen, mit dem Nationalsozialismus in Verbindung zu bringen, weist das darauf hin, dass den so argumentierenden nicht an berechtigter Kritik an einem polemischen Begriff gelegen ist, sondern an Diffamierung.“

  • PS: Sorry, der Artikel ist absolut allgemein und enth√§lt nicht einen konkreten Beleg f√ľr einen Nazi-Post geschweige denn den Bezug, den du hier zur NOTE herstellen willst. Nur Namen von Nazi-Fanpages.
    Der von dir geforderten Ausgewogenheit halber noch ein Lesetipp von mir (ja, von Axel Springer), bei dem es wirklich um den Begriff geht: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13938427/Gutmensch-Nazi-Begriff-oder-Moralkritik.html
    Dieser Satz bringt das auf den Punkt, was ich sagen wollte:
    „…Dabei √ľbersieht sie geflissentlich, dass „Gutmensch“ gar nicht solche Menschen meint, die nach bestem Wissen und Gewissen Gutes tun, sondern solche, die ihre Moral zur einzigen rein g√ľltigen erkl√§ren.“

  • @El hombre: Danke dir auch f√ľr deinen Versuch. Und jetzt mach dich mal locker statt wichtig: Wo bleibt denn dein Respekt f√ľr Andersdenkende? 1. hab ich genau 2 √§hnliche Formulierungen benutzt (polit Schlagwort und Kampfbegriff) und 2. warst du offensichtlich auch auf Wikipedia unterwegs – wie wahrscheinlich 90% der NOB-Zielgruppe jeden Tag. Ich finde es ehrenwerter, vermeintliches Wissen √ľber diese UND NAT√úRLICH AUCH ANDERE!!! Quellen abzusichern, bevor ich Halbwahrheiten polemisch hinaus posaune und anderen herablassend begegne. Genau um so eine M√∂chtegern-intellektuell-moralische-√úberlegenheit, mit der du hier meinen Beitrag und die anderer abfertigst, gehts doch nicht zuletzt beim Gutmenschentum. Nix f√ľr ungut, gut oder schlecht – danke f√ľr den Lesetipp, ich werde wirklich reinschauen. Peace.

  • @Anne: Nice try. Wenn du aber schon aus Wikipedia zitierst, dann bitte auch ausgewogen: So wird der Begriff ‚ÄěGutmensch‚Äú bevorzugt von Rechten (und sehr Rechten) als Mittel der Diskreditierung Andersdenkender verwendet und seine Entstehung im Nationalsozialismus vermutet. Wer ihn verwendet sollte also beachten, dass ihn/sie dies ideologisch in eine Nachbarschaft derer bringen kann, mit denen er/sie vielleicht gar nicht in Zusammenhang gebracht werden m√∂chte.

    Interessanter finde ich √ľbrigens, dass es bei obigem Foto-Post doch darum ging, dass keine Nazis erw√ľnscht sind, dann jemand dies als Diskriminierung empfand und ein weiterer besagte ‚ÄěGutmenschen‚Äú auf der Liste sehen wollte und diese damit mindestens den Nazis gleichsetzte. (√úbrigens eine oft praktizierte Vorgehensweise von Netz-Nazis, um vom eigentlichen Thema (Nazis=Verbrecher) abzulenken.) Ich finde, dass eher das ‚Äěwirklich zu weit‚Äú geht.

    Interessante Lekt√ľre dazu:

    http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/viraler-hass-rechtsextreme-kommunikationsstrukturen-im-web-20-9178

  • @El hombre: Der Irrtum liegt bei dir – „Gutmensch“ ist tats√§chlich ein negativ besetzter Begriff, da das „gut“ ironisch/sarkastisch zu verstehen ist. Vielleicht ist Schimpfwort ein bisschen zu stark, aber es ist kein Kompliment, sondern ein politisches Schlagwort, ein rhetorischer Kampfbegriff. Gutmenschen wird zB vorgeworfen, dass sie sich in ihrem moralischen Urteil √ľber andere erheben. Leute, die dieses Wort verwenden, als Schlechtmenschen mit Nazis in einen Topf zu werfen geht nun wirklich zu weit!

  • @doppelt (+ Markus): Hier irrst du. Was nun wirklich keiner will sind Schlechtmenschen. Zum Beispiel Nazis. Oder Leute, die „Gutmensch“ als Schimpfwort verwenden.

  • Es ist hier auch nicht von Mitmenschen, sondern von Gegenst√§nden die Rede.
    Insofern findet keine Diskriminierung von Mitmenschen statt.
    Ja, richtig – die Tiere sind da leider fehl am Platz. Fehler passieren leider.

Hinterlasse gerne einen Kommentar