Dem Thema Bier begegnen wir bei Notes of Berlin in gewohnter Regelmäßigkeit. Sei es durch private Verwendung (natürlich kein Bier vor vier und selbstverständlich stets in Maßen) oder durch eine Vielzahl an Notizen die sich hierzu im Stadtbild von Berlin entdecken lassen. Während seit einiger Zeit mit den Kryptowährungen  um Bitcoin und Co. nun endgültig alternative Formen zum aktuellen Geldsystem in aller Munde sind, gerät dabei ein wenig aus dem Augenschein, dass sich auch flüssiges Gold bestens als ein mögliches Bezahlmittel eignen kann. Anstatt die ausrangierte Ikea-Couch im Internet für 30 Euro zu inserieren, lieber doch gleich einen Zettel schreiben und die Sache auf den Punkt bringen, wie hier in Friedrichshain:

BIG-Gaertnerstr_nahe-Boxhagener-Platz_Basti.jpg-Kopie

Und dieser Aushang ist bei weitem kein Einzelfall!  Kein Bock auf ein sich in die Länge ziehendes Feilschen mit einem potenziellen Käufer? Dieses alternative Preisschild, gesehen auf dem Mauerpark-Flohmarkt, versteht jeder und unterhaltsam ist es obendrein auch noch: 

AB5---IMG_1384-ich-mauerpark flohmarkt.pberg Kopie

Bier erfreut sich darüber hinaus in Berlin auch großer Beliebtheit, wenn es darum geht ein eigenes Dach über dem Kopf zu finden.  Für immer umsonst saufen, dafür lohnt es sich ja schon fast die eigene Butze herzugeben und wieder zu Mama zu ziehen. Dieser Aushang hängt an der Eingangstür einer Bar in  der Kurfürstenstraße in Schöneberg und die Vermutung liegt nahe, dass die Wohnungsangebote nun im Minutentakt eintrudeln dürften. ;)

Wohnungssuche-in-Berlin

Der Klassiker darf natürlich nicht fehlen: Ankündigungen zu feuchtfröhlichen Privatparties von der WG obendrüber! Gefühlt hängt in Berlin jedes Wochenende in jedem zweiten Hausflur ein Aushang dieser Art. Und damit die Nachbarn nicht gleich die Bullen rufen, einfach mit Bier ruhig bzw. zufrieden stellen. Zusammenwohnen kann so einfach sein.

Privatparty-Berlin-Nachbarn

Apropos einfach: Die Herrschaften von VELTINS starten gerade wieder eine neue Runde ihrer beliebten Kronkorkenaktion und so easy mal eben einen Batzen Kohle  zugesteckt zu bekommen, ging schon lange nicht mehr: Direkt unter den Kronkorken warten Cash-Sofortgewinne im Wert von über zwei Millionen Euro. Damit wird VELTINS im übertragenem Sinne zum wertvollsten Bier Deutschlands und das haben die Herrschaften mit einem ziemlich geilen Viral aufmerksamkeitsstark in Szene gesetzt: Die Aktionsflaschen wurden nämlich unter Polizeischutz, in einem Geldtransporter und mit einer eigenen Security in einen Getränkemarkt in Berlin-Spandau ausgeliefert. Die überraschten Reaktionen der Kunden sprechen für sich. Film ab:

Übrigens: An der Aktion teilnehmen dürfen Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet und einen Wohnsitz in Deutschland haben. Die Aktionsflaschen sind an dem Kronkorken mit dem Titel „Millionenchance“ und an den eindeutigen Hinweisen auf der Rückseite der Flasche zu erkennen.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit VELTINS. Prost.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Typisch Berlin

Entdeckt von catschmi im Prenzlauer Berg. (fo)

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

problem mit hausverwaltung berlin

Entdeckt von Katharina in Friedrichshain. (fo)

CLOSE UP: SPIESSER! Freut euch lieber, dass es in dieser Welt noch Menschen gibt die (sich aus-) tauschen wollen!

flirten berlin

Entdeckt von Toni in der Guyotstraße in Pankow. (fo)

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Sibylle Schmidt, Kommunalpolitikerin der AfD und Veranstaltungs- und Gastronomieunternehmerin, möchte sich in Berlin und darüber hinaus einen Namen machen und strebt nichts weniger an, als die Schließung vom Technoclub Berghain. Am 25.4 findet hierzu anscheinend eine öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg statt. Nun denn, das schauen wir uns mal aus nächster Nähe an. Wer kommt mit? Und wer hat paar Feierutensilien am Start? 

Bildschirmfoto 2018-04-18 um 20.27.44

Bildschirmfoto 2018-04-18 um 20.28.12

Hier der Direktlink zum Antrag, eingereicht beim Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg.

Google+