From the monthly archives: April 2017

Gute Nachbarschaft

Entdeckt von SABRINA in Friedrichshain.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Baustelle Lärm Berlin

Entdeckt von NELE am Leopoldplatz im Wedding.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

notes of berlin zettel

Entdeckt von THON beim U-Bahnhog Hermannstraße in Neukölln.

Frühjahrsputz

Entdeckt von TOMAS am Bersarinplatz in Friedrichshain.

Es war einmal vor vielen Jahren in Berlin: Man war auf der Suche nach einer charmanten und günstigen Altbauwohnung und siehe da: selbige konnte ohne große Mühen an Land gezogen werden. Einfach so. Weil es ging. Fakt ist: Die Zeiten haben sich geändert. Die Nachfrage nach Immobilien in attraktiven urbanen Lebensräumen ist hierzulande rapide nach oben geschossen, gleichzeitig sprießt aber nicht gleiche Anzahl an bezahlbarem Wohnraum aus der Erde. Wer heute eine schöne Wohnung finden will, muss wissen wie es geht. Eine Variante: Auffallen um fast jeden Preis, wie hier am Maybachufer in Kreuzberg:

NOBR AA Maybachufer_Nanami

Auch eine Möglichkeit: Bei der Wohnungssuche mobil bleiben. Gefunden werden, überall da wo man gerade ist. Der Vorteil der wandelenden Litfassäule bzw. des umherstreunenden Schwarzen Bretts liegt klar auf der Hand: Man muss seinen potentiellen WG-Mitbewohner gar nicht erst zum Casting einladen, sondern kann sich schon mitten auf der Straße oder im Cafe ein Live-Bild von ihm machen. Weniger Aufwand für den der sucht, weniger Aufwand für den der was anzubieten hat. Aber ist eben Typsache.

BIG AA Berlin_Wandelnde NOTE Laufende Litfasssaeule_Flo Walker

Wer dafür zu schüchtern sein sollte, dem bleibt natürlich immer auch noch die Möglichkeit, fiese Konkurrenten auf dem Immobilienmarkt mit einer exklsusiven Vermittlungsprovision auszustechen. Bei einem selbstgebackenen Schokoladenkuchen könnte der ein oder andere sehr schwach werden. Dieses leckere Gesuch hing in der Borsigstraße in Mitte aus.

Borsigstr_Mitte_Claudia

Wer nicht backen kann, wartet eben mit anderen Utensilien auf, wie etwa einem edlen Tropfen Wein und etwas für’s Karma. Kann funktionieren, muss aber nicht.

IMG_1739-b

Döner geht immer, zumindest in Berlin. Warum also nicht auch bei der Wohnungssuche, wie hier in der Warschauer Straße in Friedrichshain:

Gruenbergerstrasse ueberm Sparkassenautomaten -amira-b

Man gibt eben das, was man geben kann bzw. hat. In der Rummelsburger Bucht offeriert jemand seinen rustikalen Vergnügungsdampfer. Ein Lockangebot der besonderen Art. Hier dürften zahlreiche Bewerbungen eingehen.

Rummelsburger Bucht-jens-b

Ach ja, die Variante gibt es auch noch: Cash! Alle anderen suchenden Fratzen ausstechen, indem man einfach ein Bündel Scheine auf den Tisch legt. Das ist irgendwie lame, kann ja jeder. Der Kohle hat.

ALT Paul-Lincke-Ufer_Mad Malone

Man muss nicht im Lotto gewonnen haben, Chefarzt sein oder stinkreiche Eltern haben, um eine passende Wohnung zu finden. Man muss nur wissen, wo man gut danach suchen kann. Dem Immobilienportal Immowelt ist da mal eben mit folgendem Clip ein viraler Youtube-Hit gelungen, der bislang über 4 Millionen Views eingeheimst hat. Wer genau hinsieht, erblickt etliche Anspielungen auf bekannte Filme wie z.B. Being John Malkovich (kleine Wohnung), Magnolia (Fernsehprediger), Toni Erdmann (großes haariges Wesen in der Kuschelszene) oder auch Kubrick’s Odysee im Weltaum (Astronautenszene).

Last but not least: Optimisten leben länger und finden auch schneller eine Wohnung. In diesem Sinne: Viel Glück bei der Suche, online wie offline.

AA Baeumerplan_Tempelhof_Kinch

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Immowelt. Mit dem Koffer voll Geld kaufen wir uns noch heute die lang ersehnte 7-Zimmer-Wohnung am Paul-Linke-Ufer. Mit Stuck und Südbalkon.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!
Google+