I WILL BEAT THE SHIT OUT OF YOU

Aristotelessteig_Karlshorst_Brian_Story dazu in mail-b

Entdeckt von Brian beim Aristotelessteig in Karlshorst. ¬†„Ich lief an meinem Studentenwohnheimgeb√§ude vorbei und sah einen Drucker kaputt auf dem Gehsteig. Die Scheibe des Scannerteils lag zersplittert auf der Fahrstra√üe.“

Artikel_700*250

NOTESLETTER

F√ľr Dich zusammengestellt:¬†
Die Crème de la Crème seriöser Hauptstadt-Notizen.

Ja, ich will dabei sein und akzeptiere die Datenschutzerklärung

NOTESLETTER

F√ľr Dich zusammengestellt:¬†
Die Crème de la Crème seriöser Hauptstadt-Notizen.

Ja, ich will dabei sein und akzeptiere die Datenschutzerklärung

Das will ich kommentieren

12 Kommentare

  • es kann davon ausgegangen werden da√ü in karlseinhorst die englisch kenntnisse mit zunehmendem abstand vom studentenwohnheim signifikannt abnehmen – daher die aufregung? oder weil haupts√§chlich AUSL√ĄNDER englisch reden und schreiben?

  • Man k√∂nnte auch ganz gewitzt davon ausgehen, dass in einem STUDENTENwohnheim jeder mindestens der englischen Sprache m√§chtig ist, der deutschen evtl. nicht. Im Zweifelsfall hat da jmd. einfach mitgedacht. Who knows?

  • Da es sich, wie in der Erg√§nzung zum Bild steht, um ein Studentenwohnheim handelt, ist es gar nicht mal unm√∂glich, dass ein Gro√üteil der Bewohner gar nicht aus Deutschland kommt.
    Zudem habe ich gemerkt, dass es an den Universit√§ten √ľberhaupt kein Thema ist, Informationen, die m√∂glichst viele Menschen erreichen sollen, auch mal in Englisch zu verfassen.
    Die angebliche √úberheblichkeit des Schreibers sehe ich eher in pragmatischen Gr√ľnden. Aber dar√ľber muss sich der Deutsche nat√ľrlich echauffieren. Es ist ja kein Deutsch. Und wir leben ja in Deutschland, da muss auch deutsch geschrieben werden. Auch wenn der Adressat es dann nicht mehr versteht.

  • Da der Schreiber offenbar den Werfer kennt, muss er wohl annehmen, dieser w√§re Englischer Muttersprachler mit rudiment√§ren Deutschkenntnissen und hat seine Nachricht entsprechend auf Englisch verfasst. Das w√§re jedenfalls die logischste Erkl√§rung f√ľr seine „√úberheblichkeit“.

  • Das mit dem Drucker war sicher keine gute Idee, aber mindestens genau so nervig ist die √úberheblichkeit solche Mitteilungen wie selbstverst√§ndlich auf Englisch zu verfassen . Ich zieh doch auch nicht nach Paris und schreibe dann auf etwa schwedisch Luft wenn mir was nicht passt.

    Also: Wegtreten – Zettel mitnehmen und selbst entsorgen. (Blaue Tonne = Papier) Und ab in die Selbstkritikzelle, Mistfink.

  • Hier zeigen sich die unterschiedlichen Kulturtechniken der Amerikaner und Berliner. Ein Berliner h√§tte nichts getan und die Polizei gerufen. Die Polizei w√§re gekommen und h√§tte nichts getan. Dann h√§tten sich alle gemeinsam gegen die Polizei solidarisiert und dem Druckerwerfer h√§tte man nichts getan.

Hinterlasse gerne einen Kommentar