kiezleben-berlin

Entdeckt von CHRISTOPH in Friedrichshain.

  1. Hans Wurst sagt:

    Ganz unrecht hat Barbie nicht…Alle Menschen wären sofort hilfsbereit dem Kind gegenüber glaub ich, nur keiner traut sich zumals in Deutschland nicht ein fremdes kind anzusprechen…und dann auch noch als mann, so ist man dann schon ein pedophiles Arswchloch usw…geht dann weiter auf ‚Nazischiene usw….ich kann Barbie verstehn…….hoffe sehr das dem Kind auch später geholfen wurde

  2. Hannes sagt:

    So ist das halt in der Großstadt. Und als Mann ein fremdes Kind anzusprechen ist definitiv etwas anderes, als wenn eine Frau das tut.

  3. Petra Seeger sagt:

    Wenn wir nicht mehr unterscheiden können, wann wir helfen/ein Lebewesen Hilfe braucht oder ubergriffig werden – und vor lauter Schiss vor (Eigen-) Verantwortlichkeit und Unsicherheit lieber wegsehen … da sind wir echt arm dran. Der Kant’sche Imperativ geht immer. BEHANDLE ANDERE SO, WIE DU SELBER BEHANDELT WERDEN MÖCHTEST.

  4. horst sagt:

    wovor hast du denn angst, barbie? hast dich nicht unter kontrolle?

  5. Jupdidu sagt:

    aggressiver, blinder aktionismus. wie sinnlos.

  6. hammerhead sagt:

    Barbie? Geht’s noch?

  7. Barbie sagt:

    Genau, einfach mal als mittelalter Mann im P-Berg oder F-hain ein fremdes Kind ansprechen. Das habt ihr selbst verkackt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Google+