Iron Maiden-Werbeplakat: FSK 16?

Es gibt Werbeplakate, die gehören einfach verboten. Meistens aufgrund ihrer langweiligen, nervigen und ideenlosen Botschaft. Diese ignorieren wir dann ja auch in der Regel. Es gibt aber auch manchmal Werbeplakate, da fĂ€llt es einem tatsĂ€chlich schwer nicht hinzugucken. Oft wird dann nackte Haut gezeigt oder eine unglaublich niedliche Miezekatze. Neuerdings gibt es Werbeplakate, die unseren kleinen heranwachsenden Konsumenten, ordentliche AlbtrĂ€ume bescheren könnten. Vor allem dann, wenn sich die Aufsteller direkt gegenĂŒber einem Kindergarten befinden, und die Kiddies beim Spielen Iron Maiden in die Fresse gucken können.
Iron Maiden neues Album

Iron Maiden in Berlin

Entdeckt von ROLAND in der Alten Jakobstraße in Kreuzberg.

Das will ich kommentieren

6 Kommentare

  • Leute Iron Maiden sind geil! wer die realitĂ€t nicht ertragen kann, ist scheinbar falsch hier auf Planet Erde…
    Als ob das ĂŒberhaupt einen unterschied machen wĂŒrde. Dann lĂ€uft dein Kind halt an dem Plakat wo anders vorbei und sieht es. Na und?! Kinder sind nicht dumm und vertragen um einiges mehr als erwachsene Menschen.
    Gegenfrage ist es besser wenn dein Kind anfĂ€ngt zu Rauchen, weil es die aufschrift “mit Freunden Spaß haben” oder Ă€hnlichen Bullshit toll findet, oder das es anfĂ€ngt Metal zu hören und mit einer sehr sozialen Community in Kontakt kommt, und Hilfe bekommt ohne Ende?
    WĂ€hrend ihr noch darĂŒber nachdenkt ob ihr eurem Kind das Spiel ab 12 Schenken sollt oder nicht, obwohl es erst 11 ist, guckt es Filme ab 18 und spielt Mortal Combat! Sorry aber die Hemmschwelle unserer Welt ist inzwischen sehr weit unten, und das ist meiner Meinung nach auch gut so, dadurch kann man sich nĂ€mlich mit anderen Leuten und AUCH SEINEN Kindern ĂŒber dinge wie Gewalt austauschen und es ihnen erklĂ€ren.
    Verstehen ist so viel wichtiger als es tot zu schweigen, denn irgendwann wacht dein Kind aus dem Elterntraum auf und steht in einer Fremden Welt und kommt mit nichts zurecht.

    zum schluss… AlbtrĂ€ume haben ein Ende, die RealitĂ€t nicht.

  • Der vollstĂ€ndigkeit halber sei eventuell erwĂ€hnt, dass dieses Plakat gleich östlich hinter dem JĂŒdischen Museum in der alten Jakobstr. stand und die nĂ€chsten KindergĂ€rten und Schulen dort Waldorfschulen sind.

    Nur fals sich hier jemand wegen der Spießigkeit der Plakatverschönerer wundert.

Hinterlasse gerne einen Kommentar