31 Kommentare

  • Falschparker sind nervig ja, aber das ist kein Grund jemanden das Auto zu beschmieren (da hĂ€tte auch ein Zettel gereicht um seinen Ärger Luft zu machen). Erschreckend wieviele hier so eine SachbeschĂ€digung gutheißen….

  • >Es geht im Übrigen nicht nur um die Feuerwehrzufahrten. Wir Rollstuhlfahrer haben (vllt. nicht in diesem Fall) oft genug mit zugeparkten abgesenkten Bordsteinen zu kĂ€mpfen und können diese dann nur schlecht oder gar nicht ĂŒberwinden. Denkt mal drĂŒber nach!

  • >Mich stört diese verbockte Haltung, dass allgemeingĂŒltige Regelungen (denn diese haben einen Sinn) ignoriert werden. StĂ€ndig werden individuelle GrĂŒnde angefĂŒhrt, wieso jetzt und in diesem Augenblick höchstpersönlich die Regel fĂŒr einen nicht gilt. Vielleicht einfach mal die Perspektive wechseln: subjektive Sicht versus Sicht der Gemeinschaft. Dann wird einem nĂ€mlich auch die verstiegene Blödsinnigkeit der Forderung nach mehr "Toleranz" deutlich – die hat nĂ€mlich damit gar nichts zu tun -, sondern es geht um Akzeptanz.

  • >Weg verstellen ist eine Sache. Sicht an Kreuzungen etc. einschrĂ€nken ist etwas anderes. Das ist aktiv passive GefĂ€hrdung, auch ohne Brand. Denkt doch an die Kinder! Btw: man kommt auch ohne Auto mit dem Kind ĂŒberall hin. Auch wenn es schlĂ€ft.

  • >Nee, ich hab kein auswĂ€rtiges Kennzeichen. Ist ja auch nicht mein Auto auf dem Foto. Und ich will auch keine MĂŒtter-Absolution. Da schĂŒttelt es mich … Nein: Ich fĂ€nde es nur ganz nett, wenn man nicht jedem, der falsch parkt, Gedankenlosigkeit oder gar Boshaftigkeit unterstellen wĂŒrde. Bestraft wird man als Falschparker vom Ordnungsamt ja ohnehin in der Regel (also ich zumindest), da braucht es eigentlich nicht noch solche selbsternannten Blockwarte, die sich in Selbstjustiz ĂŒben. Ich weiß selbst, wie Ă€tzend es ist, wenn falsch parkende Autos einem als FußgĂ€nger oder Radfahrer den Weg verstellen. Aber ich sage mir dann immer, dass derjenige vielleicht einen (guten) Grund hatte, so zu parken. Generell ist es wahrscheinlich hilfreich, öfter mal die Perspektive zu wechseln, vom Auto aufs Rad umsteigen und umgekehrt, das hilft ungemein und fördert die Toleranz …

  • >Mit Kind gibt's natĂŒrlich die Absolution. Die armen MĂŒtter, das muss man sich doch mal vorstellen! Ich wĂŒrde diesen Aufkleber "Baby an Bord" an die Heckscheibe pappen – und alles wird gut.

  • >In bestimmten Ecken von Friedenau bekommt man spĂ€testens ab 20 Uhr keinen Parkplatz mehr. Und damit meine ich mindestens im Umkreis von einem Kilometer. Mindestens. Da kann die Parkplatzsuche schon mal ĂŒber 30 Minuten dauern. Die Folge davon: Ich lasse mein Auto meistens abends stehen – sollen doch die anderen suchen. Aber manchmal brauche ich es dann eben doch: Wenn ich beispielsweise irgendwo mit meinem Kind unterwegs bin. Wenn ich dann um 20 Uhr mit dem womöglich schon schlafenden Kind nach Hause komme, parke ich auch irgendwo an der Ecke und trage mein schlafendes Kind nach oben. Und: Nein, ich gehe nicht nochmal zum Umparken nach unten und lasse mein Kind allein oben. Ich nehme den Strafzettel in Kauf – und wĂŒrde mich total Ă€gern, wenn mir in dieser Situation auch noch jemand das Auto beschmiert.

  • >ja…lies Dir seinen Blog durch, da weißt Du bescheid.
    Er hat halt den ganzen Tag nix anderes zu tun.
    Da kommen dann tatsÀchlich mal schicke Meinungen raus.

  • >Es gibt ParkplĂ€tze und es gibt das, wo der Trottel parkt. Ganz ehrlich, wer so parkt, verdients nich anders (@Phillip).
    Braucht ja keiner Auto fahren in Berlin, dann gibts auch nich zu wenig ParkplÀtze.

  • >Philipp.. wie kann man mur so dĂ€mlich sein -.-'
    Dich möchte ich sehen, wenn du beim Wohnungsbrand in der 4. Etage fest sitzt, weil die Feuerwehr im Smart ankommt…

    Tstststs… Leute gibts…

  • >StVo am Arsch. Gerade der Passus mit den 5 m an der Kreuzung gehört rausgeschmissen. Das ist Parkraumverschwendung! Feuerwehr hin oder her. Sollen die sich doch kleinere Autos kaufen!

  • >Dazu muss ich sagen, ich habe dieses Auto schon Tage zuvor an anderen ParkplĂ€tzen bereits so verschmiert gesehen. Irgendwann hab ich dann die Handykamera gezĂŒckt. An welcher Parkstelle er dann tatsĂ€chlich zu dieser Ehre kam, ließ sich nicht mehr feststellen.

  • >Ich glaub nicht, dass es in diesem Fall daran lag, dass es ein "Tourist" ist. Offensichtlich gibt's auch in Friedenau asoziale FussgĂ€nger. 1 Meter Umweg.. ein kleiner Schritt fĂŒr die Menschheit, aber unĂŒberwindbar fĂŒr einige Spinner ;-)

Hinterlasse gerne einen Kommentar