Jérôme Boateng kann sich langsam aber sicher gewiss sein: Fast jeder in der Republik hätte ihn gerne als Nachbar. Dank Alexander Gauland. :) Deutschland sucht den Supernachbar und Jerome Boateng liegt bislang ganz weit vorne in der Gunst aller anderen potenziellen Nachbarn. Vom Fußballnationalspieler zum Lieblingsnachbar der Nation. Das würde ein Lothar Matthäus nie schaffen, auch nicht mit Hilfe der AfD. Gerade wurde ja noch Jonathan Tah nachnominiert für den verletzen Antonio Rüdiger! Mal sehen ob die AfD hierzu doch noch eine besorgte Eil-Pressemitteilung einberufen wird. Anyway: Wir schließen uns dem jungen NOTES-Schreiber an: Werdet erstmal Europameister, der Rest bzw. das Restauarant kommt dann von ganz alleine.

Jerome Boateng Nachbar Alexander Gauland

Entdeckt von SARAH in der Mühlhauser Straße im Prenzlauer Berg.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Am Freitag startet die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Zum großen Bedauern von Alexander Gauland hat sich gestern der deutsche Abwehrspieler Antonio Rüdiger einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt für sechs Monate aus. Somit leider auch für die EM. Nachnominiert wurde von Joachim Löw daher heute ein anderer Innenverteidiger. Ebenso deutsch. Ebenso integriert. Er trägt den Namen Jonathan Tah und wir hätten ihn gerne als unseren Nachbarn. Wer nicht?! Anyway, kurze Rede, tiefer Sinn.

Beim Anblick des folgenden Fotos aus dem Potsdamer Landtag könnte man meinen, manch ein Politiker ist nun schon komplett im EM-Fieber angelangt und tauscht den Anzug mal eben mit dem EM-Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft. Wir kennen den CDU (!)-Abgeordneten Sven Petke nicht näher, aber sein Statement ist klar und gut: Der Jerome Boateng ist einer von uns. Face it, lieber Alexander Gauland!

 

PS.: Die Krawatte von Gauland… das wäre auch noch einmal so ein Thema für sich. Aber der Hund ist genug angeschlagen. Lassen wir das jetzt. Für’s Erste.

 

Liebe Notes of Berlin-Genossen,

 

auch wir haben trotz unserer luftig-lässigen Art eine seriöse und vor allem pflichtbewusste Seite, die wir mit diesem Beitrag mal wieder hervorkehren und entstauben wollen.
In unserem Alltag, in dieser grenzenlos grandiosen Stadt, vergessen wir alle gern mal, dass wir nur Gäste sind, Gäste der Erde, Gäste der Natur.

 

AA_Ul-Ti Moe
Unter dem Ausspruch ‚Geld regiert die Welt‘ leidet die Natur ungemein, denn wenn die Wirtschaft über die Umwelt gestellt wird, dann hat das katastrophale Auswirkungen für die Natur und die darin lebenden Tiere.

 

Brandaktuell:
Die EU-Kommision und ihr Mainman Jean-Claude Juncker wollen Europas Naturschutzgesetze zugunsten der Wirtschaft ‚modernisieren‘.

 

Wolf_1_tw_txt

©nautilusfilm/WWF

IM KLARTEXT:
Diese geldgeilen Säcke wollen die Naturschutzgesetze Europas aufweichen, um an noch mehr Moneten zu kommen. Da ist es dann auch scheißegal, dass viele unter Naturschutz stehende Tierarten, welche sich seit kurzem erst wieder verbreitet haben, vom Aussterben bedroht wären.
Gerade durch strenge Naturschutzgesetze, können wir heute wieder Wölfe, Braunbären und Luxe in Deutschland verzeichnen.

 

Brown bears Finland HI_259436
1985_HI_235119 Eurasischer Luchs Lynx lynx (c) Staffan Widstrand WWF
© Staffan Widstrand
HI_259167

Schnauze voll von den ganzen Bonzen! Wirtschaft hin oder her. Ohne die Natur wären wir nicht hier und wir sollten aufhören sie immer wieder so sehr zu strapazieren und zu vernichten.
Das geben uns sogar Berliner Kids mit auf den Weg:

 

Kinderideen Kinder sind die Zukunft unseres Landes Umwelt Umweltschutz

AA Brunnenstr_Mitte_Simon_Menschen kurz vorm Aussterben-b

Diese Notes geben uns Hoffnung. Wenn die alten Säcke der EU-Kommission schon kein Bewusstsein für die Natur und ihre Umwelt haben, dann haben es die Kinder zum Glück umso mehr.

Braunbaer_2_tw

©nautilusfilm/WWF

Jetzt is‘ Schluss mit lustig hier, wir sollten mit #NatureAlert Alarm im Netz machen!
WWF bietet uns hierzu eine wunderbare Aktion, bei der ihr mit dem #NatureAlert-Tool eigene Naturklänge erzeugen und diese anschließend an unsere Umweltministerin Barbara Hendricks senden könnt.

Denn: in mehreren Länder wird bereits ordentlich Alarm gemacht. Die Stimmen der Umweltminister der jeweiligen Länder kann die EU-Kommission nicht einfach überhören. Und da wir eh den größten Teil des Tages im Internet abhängen, sollte es uns ein Leichtes sein, uns 5 Minuten Zeit für eine gute Sache zu nehmen (macht außerdem noch Spaß).

 

Eure next steps sollten jetzt sein: Artikel zu Ende lesen, neuen Tab mit diesem Link öffnen, eure Botschaft mixen und das fette Set dann absenden. Da muss man nicht mal die hellste Kerze im Leuchter sein.

 

ALSO, RAN AN DIE BULETTEN!

Kegelrobbe_8_tw

©nautilusfilm/WWF

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Liebesbriefe schreiben

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Lustige-Gastroschilder-Berlin

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!
Google+