Fundort: Reichenberger Straße. Mit freundlicher Unterstützung vom SLEAZE MAG!

74 Kommentare Lies alle Kommentare
  1. Anonymous sagt:

    >Alter gehen mir diese beschissenen Arschlöcher auf den Sack! Könnt ihr bittebitte endlich mit diesem verwichsten Rumgeheule aufhören weil nicht alles immer so beschissen bleibt wies irgendwann angeblich mal war und stattdessen eben anders scheiße wird? Der deutsche an sich jammert ja gern und ich will euch das auch nicht nehmen aber diese Angst vor Veränderung ist spießiger als alle schwaben zusammen.

  2. Anonymous sagt:

    >amen. der Stock im Arsch wird nie zum Rückgrat.

  3. Anonymous sagt:

    >Ich komme aus "Schwaben" und kann dem Kommentar nur zustimmen. Klar, hier im Ländle laufen viele bornierte Spießer rum, die sich über jeden Kleinscheiss aufregen und nicht über den Tellerrand blicken, vermutlich auch mehr als anderswo.
    Gerade deshalb ist Berlin so attraktiv für mich: Weil die meisten Leute dort eben nicht so drauf sind….dachte ich zumindest.
    Aber das was man hier oft zu lesen bekommt, unterscheidet sich im Grunde nicht im geringsten von den Ansichten und Einstellungen vieler ach so verhasster "Schwaben" oder Zugezogenen, etc.
    Dieses Verurteilen und Schubladendenken aufgrund von Herkunft oder irgendwelchen Oberflächlichkeiten ist einfach unter aller Sau und passt für mich absolut nicht nach Berlin!

  4. derdaniel sagt:

    >Word.

  5. DenkMal sagt:

    >Diese Schmiererei ist das letzte! Das hat schon "Kauft nicht bei Juden"-Qualitäten, sowas hatten wir auch schon mal in "Eurem" Kiez! Wie weit "wie früher" solls denn werden?

  6. Anonymous sagt:

    >Da zeigt sich Berlin übrigens mal wieder von seiner hässlichsten Seite. Fettes Dislike für diese Kiez-Faschisten! Und jetzt: alle bei zitrone Kindersöckchen kaufen!

  7. Anonymous sagt:

    >Habe fast 5 Jahre lang in der Reichenberger gewohnt, vor paar Monaten wurde mein Mietvertrag auf Grund von "Eigenbedarf" gekündigt. Wievielen von euch Gutmenschen ist das eigentlich schon passiert? Oder habt ihr einfach nur ne große Klappe, und dazu wahrscheinlich noch ne Eigentumswohnung sponsored by Vati? Die Wut der Leute ist berechtigt, auch wenn sicherlich nicht jeder neue Ladenbesitzer an der Situation mitschuldig ist. Aber an all die Carloftbesitzer und sonstigen Yuppies: Wir werden Kreuzberg nicht einfach so zu nem zweiten Prenzlberg verkommen lassen, das hätte euch schon vorher klar sein müssen. Wenn ihr keine Hundekacke, Lärm und seltsam aussehende Menschen wollt, dann zieht nach Steglitz!

  8. Dash sagt:

    >Nun ja, Ihr müsst schon auch ein wenig Verständnis haben für die einheimischen Heimatvertriebenen. Im Übrigen finde ich den Nazi-Vorwurf eine Unverschämtheit!

  9. Anonymous sagt:

    >ach, da warst du noch nicht so oft in steglitz, all das haben wir da auch. und was ist, wenn nicht vati, sondern vielleicht der eigenen fleiß "gesponsert" hat…….

  10. Anonymous sagt:

    >"Einheimische Heimatvertriebene"? Was haben denn eure Vormieter gesagt, als ihr damals in "euren" Kiez eingezogen seid? Oder standen die Buden alle leer? Und jetzt soll Berlin bitteschön so bleiben, wie es ist oder was? Für alle Ewigkeiten? Ihr werdet alt.

  11. Anonymous sagt:

    >an die ex-reichenbergerbewohnerIn: hilft obige aktion leuten wie dir weiter? wird ein eigenbedarf nicht angemeldet weil jemand was an die fassade schmiert oder gegenüber ein auto abfackelt?
    macht euch nicht lächerlich. entweder ihr wehrt euch mit allen rechtlichen mitteln gegen mieterhöhungen und so weiter, oder ihr zieht eben woanders hin. es gibt jede menge billige gegenden. ihr tut so, als sei diese "verdrängung" nicht ein prozess, der sich seit ewig in den großen und kleinen städten abgespielt hätte. das wird auch kapitalismus genannt. aber diese peinliche kiez-bandenbildung macht das viertel doch für alle schwaben und investoren noch interessanter, auch die touristen wollen das mal aus erster hand sehen. das wisst ihr auch, denn kreuzberger kiezflair ist kapital. was ihr macht ist banden bilden. ehe ihr euch verseht seid ihr ein widerlicher haufen mafiöser blockwarte. dabei gilt nach kant immer noch: die erde ist eine kugel, und daher hat keiner weniger recht als ein anderer, an einer stelle zu leben.

  12. marsellus sagt:

    >ich find deichmann auch viel besser! aber gut… vielleicht isses ja wirklich designerkacke. hey, vielleicht isses auch guerilla marketing ;-)

  13. Anonymous sagt:

    >Vergleichst du gerade ernsthaft Kreuzberg 36 mit Steglitz? Dreck gibt es überall in Berlin, das ist mir auch klar. Aber dir werden die Unterschiede zwischen den beiden Bezirken wohl genauso bewusst sein, da bin ich mir sicher. Oder warst du vielleicht noch nicht so oft in Kreuzberg?
    Ja, was müssen die neuen Mitbürger fleissig gewesen sein, woher auch immer sie ursprünglich kommen. Ich faule, asoziale "Kiezfaschistin" habe noch keine 200.000 auf dem Sparbuch mit Ende zwanzig. Was habe ich nur falsch gemacht? Bin dankbar für Tipps, wie man in Berlin mit ehrlicher Arbeit reich wird; bitte lass mich an deinem Wissen teilhaben!

  14. Anonymous sagt:

    >hier werden komplexe entwicklungen mit vereinfachtem denken, klischees, stereotypen und feindbildern erklärt. der nazi vergleich ist zwar krass aber nicht unberechtigt!

  15. Anonymous sagt:

    >Wenn du es so genau wissen willst: Die Vormieter wollten aus der Wohnung raus, außer uns gab es keine Interessenten. Die Entwicklung, die ich in den letzten 5 Jahren quasi von meinem Fenster aus beobachten konnte, ist keinesfalls eine natürliche. Veränderungen gehören zum Leben, damit komme ich klar. Nicht aber mit der aggressiven Investmentpolitik und den menschenverachtenden "Begleiterscheinungen".

  16. Anonymous sagt:

    >die betreiberin eines kleinen ladens für kinderklamotten hat auch keine 200.000 auf dem konto und "unehrlich" ist ihre arbeit auch nicht.

  17. Anonymous sagt:

    >Berlin, und insbesondere Kreuzberg, ist nun mal nicht irgendeine große oder kleine Stadt. Ich kann sehr gut nachvollziehen, warum Menschen hier leben wollen, aber warum alles kaputt machen, was diesen Ort besonders macht? Wäre es nicht großartig, wenn das, was sich woanders abspielt, hier eben nicht eintritt? Gibst du etwas, was dir wichtig ist, kampflos auf? Nein, ich glaube nicht daran, dass die obige Aktion besonders hilfreich ist. Aber Leute reagieren eben emotional und dabei manchmal irrational. Bist du schon mal aus deiner Wohnung geschmissen worden? Und das auch noch aus fadenscheinigen Gründen (der Eigentümer muss ca. 12 Kinder haben, so viel Eigenbedarf hat er nämlich…)? Einige Leute aus dem Haus haben geklagt, aber nicht jeder ist versichert oder hat die Energie dazu. Außerdem kann man ja als Vermieter schön im Winter die Heizung abstellen etc., alles schon erlebt. Was glaubst du, wie sowas abläuft? Du würdest früher oder später auch ausrasten, glaub mir!

  18. Anonymous sagt:

    >wenn die leute gegen "aggressive investmentpolitik" demonstrieren (oder sich andersweitig dagegen einsetzen) anstelle einen kleinen laden vollzuschmieren find ichs super!

  19. Anonymous sagt:

    >Kauft doch bei KIK

  20. Anonymous sagt:

    >Ich meinte auch nicht die Ladenbesitzerin speziell; wie schon gesagt: Ich finde die Aktion auch nicht unbedingt produktiv. Die Wut, die dahinter steckt, ist aber nachvollziehbar. Und den Laden hätte es vor 5 Jahren in der Straße auch nicht gegeben. Den Zusammenhang kann man nicht leugnen.

  21. Anonymous sagt:

    >Wie? Ca. 2005 bis Du in die Reichenberger gezogen? Dann biste ja selber so nen zugezogener Arsch. Und sich dann ünber andere beschweren. Pisser wie Du haben angefangen die Gegend kaputt zu machen!

  22. Anonymous sagt:

    >Mit freundlicher Unterstützung von Sleaze Mag. Hipster sind immer die anderen.

  23. Anonymous sagt:

    >Ich beschwere mich darüber, dass Familien mit Kindern, ältere oder arme Menschen nach teilweise 20 Jahren aus ihren Wohnungen geschmissen werden. Kann mich nicht daran erinnern, was gegen Zugezogene im Allgemeinen gesagt zu haben. Nach deinem Vokabular zu urteilen scheinst du die Sache ja sehr persönlich zu nehmen; klemmt der Fahrstuhl vom Carloft wieder, oder hat der BMW nen neuen Kratzer? Schlimm sowas…

  24. Anonymous sagt:

    >Wenn ich mich nicht täusche, befindet sich der Laden übrigens im Haus Nr. 63. Dazu folgender Link: http://reiche63a.blogsport.de/about/

  25. Kiezknallkopp sagt:

    >Liebe unbekannte Kindersockenverkäufer, ich habe keine Kinder, deswegen war ich noch nicht in Eurem Laden. Aber ich habe mich sehr gefreut, als aus einem seit Jahren sehr unansehnlichen und nach meinem Eindruck kaum besuchten Beauty-Salon (uups, und ein Beauty-Salon mitten im Kiez?) ein solcher Laden entstanden ist. Ihr sorgt mit dafür, dass dies ein lebenswerter Kiez ist und bleibt. Natürlich ist es nicht immer einfach. Und manche Nachbarn sind vielleicht nicht immer so tolerant wie sie es selbst von anderen fordern. Im Zweifel werden sie ihren wie auch immer begründeten Frust an Schwächeren oder Wehrlosen auslassen. Aber lasst Euch von den selbsternannten Kiezblockwarten nicht nerven. Mein nächstes Geschenk für Kinder werde ich bei Euch kaufen. Ich wünsche Euch viel Erfolg!

  26. Anonymous sagt:

    >das problem ist halt das die leute (die sowas an die wand schmieren) strohdumm sind und das macht mir angst. wenn die ihre wut und energie an der richtigen stelle einsetzen würden um gegen den prozess der gentrifizierung vorzugehen wärs traumhaft aber die verhalten sich halt so wie dumme faschos.

  27. Anonymous sagt:

    >dieser ganze kack wer zuerst in berlin war erinnert mich an meine pubertät da hat jeder behauptet er hätte zuerst nirvana gehört.

  28. Anonymous sagt:

    >Frage mich was dieser pseudo Anarchokram überhaupt noch soll, die Achtziger sind vorbei!

  29. Anonymous sagt:

    >Amen.

  30. Anonymous sagt:

    >Ich wohne seit 15 Jahren im Kiez (bin ich noch zugezogen? wie viele Jahre brauche ich noch, um als heimisch zu gelten? Oder darf ich auch schon das Näschen über die Neuen kräuseln?)und gerade im Reichenberger Kiez wird ganz schön überzogen, "Touristen fisten" steht gerade an jeden 3. Haus. Wie toll, ich weiß auch genau welche schnöseligen Jungalternativen das da hingesprüht haben, ach wie cool. Und (jetzt komm ich: 15 Jahre Erfahrung!) haste nicht gesehen erreichen sie die 30, wollen auch mal in New York Urlaub machen, als Tousisten, versteht sich, jetzt wo das Einkommen aus dem Kulturwissenschaftschießmichtotstudium endlich mal reinkommt und suchen sich ne Eigentumswohnung. Tscha. Es gibt ein Problem mit Wohnraum, das stimmt! Und es gibt ein Problem mit Verdrängung, das stimmt auch! Aber wenn ihr mich fragt verdrängen hier insbesondere die ganzen StudiWGs, die sich mit Maximalsumme pro Kopf eben eine 3 Zimmer Wohnung für 1200 gerade so leisten, das kann die Familie mit Kindern dann eben nicht mehr.
    Und schuld daran ist eben nicht die arme Frau von dem Laden, die ich täglich alleine im Laden arbeiten sehe und der ich hier im Kiez nur das Allerbeste wünsche. Ich schäm mich echt fremd für solche Attacken.

  31. FReenation Pan sagt:

    >*like*

  32. Anonymous sagt:

    >Ich bin ein in Berlin geborener Berliner, ein stolzer dazu, und auch ich bin kein Fan der steigenden Mieten und Verdrängung aus Kiezen. Trotzdem muss auch dem letzten Berliner klar sein, dass die Stadt seit jeher von zugezogenen gelebt hat, nur durch sie das geworden ist was sie heute ist. Es fängt an mit: ohne die herbeigeschaften Holländer keine trockengelegten Sümpfe und somit kein Berlin. Auch die Hohenzollern sind kein rein Berliner Geschlecht. Ohne zugezogene wäre Berlin heute noch der kleine undbedeutende Pickel zwischen Köpenik und Spandau. Große Dichter, Denker, Autoren sind in diese Stadt gezogen, weil sie schon immer die neuen mit offenen Armen empfangen hat. Der Berliner Metrolekt ist ein Sprachbastard allererster Güte. Was wäre Kreuzberg ohne zugezogene Türken und Alternative? Ich stimme durchaus zu, dass man als Berliner geboren wird, aber dazu muss man noch lange nicht in Berlin geboren sein. Ich bin genauso wütend über den Wandel meines Neuköllner Kiez, aber ich werde einen Teufel tun, alle Zugezogenen über einen Kamm zu scheren. Dazu habe ich viel zuviele zugezogene Freunde und das würde auch der Geschichte meiner geliebten Heimatstadt nicht gerecht werden.

  33. FReenation Pan sagt:

    >Allerdings…

    Notes of Berlin hält fest, wie sich diese Leute immer wieder nur selber ein Armutszeugnis ausstellen.

    Zumal es eine äußerst feige, weil anonym, Aktion ist für die ich null Toleranz aufbringen kann und am Ende ändert so eine sinnlose Schmiererei Nichts! Außer das Gemüter sich aufheizen…

  34. Anonymous sagt:

    >…oder alternativ beim säubern der Fassade helfen und klar machen, dass das aktuelle Kiez diesen sinnlosen Dreck nicht sehen will…

  35. FReenation Pan sagt:

    >lol, den Nirvana Vergleich finde ich lustig…

    …und wahr!

    …und dennoch kann ich verstehen, dass sich Leute unwohl fühlen bei dem was gerade über Kreuzberg zu kommen scheint/"droht". Aber wen das stört, der kann wie schon oft gesagt, zu anderen, humaneren Aktionen greifen!

  36. FReenation Pan sagt:

    >Sry, Anonym 1 – du magst es ja hautnah miterlebt haben und ich begrüße diese Entwicklung auch nicht unbedingt – allerdings frage ich mich, was du unter einer natürlichen Entwicklung verstehst? Nur sehr selten erobert sich die Natur Raum in einer Stadt zurück…

    Mein Eindruck, die Begründung mit der bösen, aggressiven Investmentpolitik ist zu einseitig gedacht. Ick verstehe, dass du angepisst bist, wenn du von heute auf morgen (sicherlich mindestens 3 Monate Kündigungsfrist) aus deiner Wohnung gekündigt wirst – aber der Grund der dahinter steht, ist doch scheiß egal. Verträge, ein Bestandteil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens sind nun mal nicht immer mit einer Laufzeit bis ans Lebensende ausgestattet…
    Ich denke nicht, dass du dir wirklich gewünscht hättest, du könntest rechtlich gegen die Kündigung vorgehen… das schreit auch nur nach Eigeninteresse…

    ..zurück zum Punkt: Die Entwicklungen fangen doch viel eher an, nicht erst mit der Investmentpolitik…wie hieß es in der Schule so schön: multikausalität. Wie kommt ein Investor dazu so "menschenverachtend"/gewissenlos zu sein? Wieso schert es ihm einen Dreck und wieso kann er seine Interessen so ungestört verfolgen?

    …Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.

    …ick höre nur Nörgler, aber keine produktiven Änderungsvorschläge! Geschweige denn sind mir Meldungen über andauernde Demonstrationen bekannt…

    In diesem Sinne…
    ..wehrt Euch, ja! Aber effektiv und nicht mit sinnlosen Schmiererein! Wer so etwas unterstützt, verschlimmert die eingefahrene Situation nur.

  37. Anonymous sagt:

    >Du sprichst mir aus der Seele!
    "Ich stimme durchaus zu, dass man als Berliner geboren wird, aber dazu muss man noch lange nicht in Berlin geboren sein"
    Genau das zeichnet diese Stadt – wie auch viele andere interessante Städte wie London, Paris etc. – aus. Hallihallo, wie könnte sonst Vielfalt entstehen? Wenn die Preussen immer Preussen bleiben?

    Das Grafitti ist ein richtig mieses Beispiel dafür, wie Kreuzberg seinen Charme verlieren kann. Nein zu CarLofts, das finde ich auch. Sowas abgeschottet Dekadentes in so einer armen Gegend. Aber Ja! zu Zitrone. Ne Frau, die sich mit Kinderklamotten selbstständig macht anzugreifen, das ist so ar, Leider sind die Verursacher höchstwahrscheinlich viel zu selbstgerecht, um kritikfähig zu sein.

  38. freenation sagt:

    >@ Anonym oben:
    die Aussage alla – "das hat es schon immer gegeben" – ist der feigeste Standpunkt, den man nur haben kann!

    oh mann…wie lächerlich…

    @anonyme BewohnerIn:
    Wenn rechtliche Schritte eingeleitet wurden, dann haltet durch! Gebt nicht auf!

    @all die diese Veränderung in Kreuzberg stört: hier wäre genau ein Punkt wo man sehr gut unterstützen kann! Kraft und Mut zum Durchhalten aussprechen, die Betroffenen unterstützen, vllt. auch mit Geldspenden. Organisiert euch, haltet zusammen, aber bewahrt einen kühlen Kopf.

  39. Anonymous sagt:

    >*nickt hier einfach mal noch eine Runde zustimment mit* und ist erfreut über die Schilderungen persönlicher Erfahrungen.

  40. Anonymous sagt:

    >http://de.wikipedia.org/wiki/Godwin%E2%80%99s_law

    Bei diesem Thema scheint sogar zu gelten, dass die Mehrheit aller Posts so etwas enthält.

  41. Anonymous sagt:

    >Tja, ich muß zugeben, ich bin unlängst in die Reichenberger gezogen. Nach über zehn Jahren um die Ecke und einem ganzen Leben in Berlin. Und meine Miete hier ist teurer als mir gefällt und wohl auch teurer als der Durchschnitt – ich gentrifiziere also wohl mit.

    Warum? Weil ich als politischer und hier soziokulturell seit langer Zeit verankerter Mensch unbedingt mit meiner wachsenden Familie in Kreuzberg leben und bleiben wollte und eben nur diese familiengerechte Wohnung gefunden habe. Obwohl ich den Prozeß der Verdrängung durch Investoren, die solche Wohnungen meist bereitstellen, schlecht finde und selber kritisiere.

    Und nun? Was hätte ich tun sollen? Aus Solidarität mit der Richenberger Str. an den Stadtrand zu den Idioten im Einfamilienhausghetto ziehen? No Way! Ich höre mir gerne schlaue Vorschläge an! Und nebenbei: Ich bin nicht reich, also nur Ideen für Durchschnittsverdiener!

    Es gibt im Kapitalismus halt gesamtgesellschaftliche Entwicklungen, für die man nicht jeden beliebigen Einzelnen in Verantwortung nehmen kann; wer das aber versucht und eine kleine Ladenbsitzerin blöde anpißt, die von solchen Prozessen weit eher eher betroffen ist, als dass sie sie erzeugt, macht sich echt zum Idioten.

    Ein Nachbar.

  42. Anonymous sagt:

    >"Es gibt im Kapitalismus halt gesamtgesellschaftliche Entwicklungen, für die man nicht jeden beliebigen Einzelnen in Verantwortung nehmen kann; wer das aber versucht und eine kleine Ladenbsitzerin blöde anpißt, die von solchen Prozessen weit eher eher betroffen ist, als dass sie sie erzeugt, macht sich echt zum Idioten."

    100%ige zustimmung!
    dazu kommt noch die ganz besondere, einmalige konstellation in der ehemals geteilten stadt: die mauer hat mittendrin dieses riesige vakuum hinterlassen und die dynamik, mit der das ganze gefüge sich an die "modernen zeiten" anpasst, ist eben genauso aussergewöhnlich wie die stadt selber. und das wird auch weder nach 10, noch nach 20 und auch nicht nach 30 jahren abgeschlossen sein. wenn man einfach mal die mietpreise in prenzlberg 2012 statt mit denen von prenzlberg 1995 mit denen von vergleichbaren, zentralen vierteln in paris oder london 2012 vergleicht, hilft das vielleicht, das ganze entspannter zu sehen.

  43. Anonymous sagt:

    >Ach bitte jetzt nicht Steglitz und Friedenau erwähnen, da ist doch noch sehr schön! Man trifft Menschen jeden Alters auf der Straße, es gibt die neuen "szenigen" Läden aber auch die alteingesessenen Geschäfte,die Berliner Eckkneipen neben den Bars……

  44. Jean-Paul Kiezkönig sagt:

    >Der Kiez bin ich. Und die Hölle sind immer die anderen…

  45. Walter sagt:

    >Genauso wenig wie "Banker" oder "Zocker" an der sogenannten Finanzkrise Schuld sind, trägt dieser kleine Schuh- und Klamottenladen zur einer wie immer gearteten Verdrängung bei. Leider gibt es immer noch vermeintliche Linke, die ihre Frustration und Ohnmacht in persönliche Denunziation und Anklage ausdrücken. Gentrifizierung ist ein komplexer Vorgang, in dem die kapitalistische Vergesellschaftung ihren Ausdruck findet. Die Schmierfinken aus der Reichenberger Straße können und wollen die Kritik an den kapitalistischen Zuständen (die mehr als berechtigt sind) scheinbar nur verkürzt, personalisiert und unzureichend artikulieren. Aber wie heißt es so schön in der TV-Serie THE WIRE: Don't hate the player, hate the game.
    Die Krönung dieser leidlichen Aktion ist es aber, die in dem Laden angebotenen Waren als "Designerkram" zu verunglimpfen. Von der Tatsache mal abgesehen, dass (fast) jede Ware designt ist (ja, auch CARHATT-Hosen), beweist dieser Vorwurf letzlich nur, dass in diesem Fall vermeintlich linke Politik zur Geschmacksfrage verkommen ist. Wenn in mühevoller Handarbeit genähte Kinderkleider und günstige Kinderlederschuhe "Designerkram" ist und eben dies zur Gentrifizierung beiträgt, dann ist hier nur eins am Werk: das pure Ressentiment.

  46. Anonymous sagt:

    >Wäre ich Immobilienhai oder Politiker, ich würde sehr viel Geld investieren um Seiten wie NoB zu fördern… damit die Leute dort sinnlos ins Leere diskutieren anstatt wirklich etwas zu verändern.

  47. Anonymous sagt:

    >das doch der Vorschlag ;)

  48. Anonymous sagt:

    >Immer diese armen armen Schlechtmenschen und ihr mimimi.

  49. Anonymous sagt:

    >Och, darfst Du nicht mitspielen? armes anonymes hasi, dir noch viel spaß beim verändern!

  50. Bernd sagt:

    >Das Fühl, gebürtiger Ostberliner zu sein, die Legitimation zu haben, überall in Ostberlin hinziehen können und über jede Kritik der Ortswahl erhaben zu sein. Das Recht habe ich nämlich durch meine Geburt in Ostberlin erwirkt. Fühlt einheimisch und unheimlich credibil.

  51. Anonymous sagt:

    >erst wenn der letzte farbbeutel geworfen, der letzte schwabe gedisst und das letzte fühl gefühlt ist, werdet ihr merken, dass man drum & base nicht essen kann.

  52. Anonymous sagt:

    >@Anonym2: Was Du beschreibst ist mir alles schon passiert inkl. abgestellter Heizung. Aber in Steglitz und nicht in Kreuzberg. Gibt es überall und hat nichts mit Gentrifizierung zu tun.

    Und apropos, ein Vermieter kann nicht 12 Wohnungen wg. Eigenbedarf kündigen. Da schränkt unser Recht Vermieter sehr stark ein.

  53. Anonymous sagt:

    >Deutschland ist das Land der Nichtgoenner! Und in Berlin lebt ein grosser Teil davon. Und alle Kiezapostel wuerden den jeden Luxus ausleben sobald sie damit in Beruehrung kommen wuerden. Deswegen lebe ich im Ausland. Fuer mich ist der Erfolg anderer Mitmenschen ein Ansporn. Vielleicht sollte ich mal nach B ziehen, nur um diesen schwachen Seelen mal auf den Senkel zu gehen.

  54. Anonymous sagt:

    >ich warte darauf, dasss ich diese leute mit spruchbändern vor die geschäfte stellen "kauft nicht bei zugezogenen".

  55. Anonymous sagt:

    >So was geht ja mal gar nicht! DISLIKE!!!
    Liebe Ostberliner, gewöhnt euch doch bitte an die Aufwertung "eurer" Kieze. Was soll denn bitte daran schlecht sein, oder möchtet ihr immer noch in bröckelnden Altbauten wohnen??? Dieses Geschäft so unschön zu beschmieren, zeugt von der typischen Verrohtheit und Dummheit, die ich immer wieder erfahre, wenn es mich zwangsweise nach Bezirke wie Lichtenberg verschlägt. Designer Kleidung für Kinder ist heutzutage wichtig, oder lasst ihr eueren Nachwuchs noch immer wie 1993 eingekleidet rumlaufen? Vermutlich schon, aber wir möchten unseren Kindern etwas bieten! Übrigens sind so kleine Ringel Zöpfe für Ronnys und Maiks absolut out – auch eine modische Erfindung aus den Neuen Bundesländern.

  56. Bernd sagt:

    >>>AnonymJan 26, 2012 01:58 AM

    Das auf dem Foto dokumentierte fand auf der Reichenberger Straße statt – im Westteil Berlins. Wo ist dein Gott jetzt?

  57. Anonymous sagt:

    >Jeder bekommt bei der Geburt seine Postleitzahl tätowiert und darf dann seinen Kreis/Stadtteil nicht mehr verlassen…
    Ne, besser noch einen Chip implantieren.

    Wahrscheinlich würde dann über die Gentrifizierung eures Stockwerks oder eurer Straße geschimpft.
    Wir Deutschen können nun mal nicht aus unserer Haut…

  58. Anonymous sagt:

    >Kommt alle nach WIEN! Hier ist es schön! Und ihr könnt hier noch richtige Trendsetter sein und zeigen wie man auf Rennrädern Kutschen überholt! In Leipzig übrigens auch (aber keine Kutschen)! Und in Neukölln (auch keine Kutschen)! Und auch in Wedding (vielleicht Kutschen)! Und sogar an manchen Stellen in Hildesheim! Und von der Nordsee hab ich auch schon tolle Sachen gehört! Aber WIEN, ja, das wär schön!

  59. Lichtenbergerin sagt:

    >"…zeugt von der typischen Verrohtheit und Dummheit, die ich immer wieder erfahre, wenn es mich zwangsweise nach Bezirke wie Lichtenberg verschlägt."

    Sehr unschön, wie hier wieder über einen Kamm geschoren wird. Ich bin Lichtenbergerin, bin hier aufgewachsen, wohne hier und werde diesen Bezirk auch nicht (freiwillig) verlassen. Sicherlich ist nicht alles perfekt und Idioten gibt es überall. Aber ich liebe Lichtenberg, denn es gibt hier auch viele schöne und einzigartige Ecken. Und ich bin bestimmt nicht "verroht" oder "dumm". Ich bin glücklich, dass ich studieren darf, bin politisch engagiert (und nein: nicht für abstruse Parteien wie die NPD oder die FDP), habe Ideen und Ideale. Nagut, in Sachen Liebe läuft grad nichts ;) Dafür habe ich einen stabilen Freundeskreis, der mich auffängt.

    Ich verbitte mir also solche unreflektierten und beleidigenden Aussagen gegenüber Lichtenberg und seinen Bewohnern.

    Im Übrigen beginnt die Gentrifizierung auch schon in Lichtenberg. Und ich werde mithelfen, diesen Prozess zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen. Und das mit sinnvollen Mitteln und nicht mit irgendwelchen Schmierereien.

    In dem Sinne: Und ein gigantisches Schaf wird vom Himmel fallen und die Welt retten. Ach ihr Glücklichen!

  60. Anonymous sagt:

    >Kommt alle nach Hildesheim, Salz und andere negative Gefühle aller Art gibt es schon zuhauf, also fühlt man sich als kauziger bis ignoranter (Neu)Berliner wohl.
    Eine Clubszene gibt es eigentlich nicht, die Jugend ist hier genau so borniert, nur eben in der weniger hippen Ausrichtung, kleine Geschäfte für Babykleidung wirst du hier garantiert nicht finden, und über eine Art Gentrifizierung beschweren sich höchstens Senioren, in deren einstmals ruhigen Straßen nun ein paar böse, laute Studenten wohnen.
    Kuwis gibts hier auch zuhauf, es gibt sogar Club Mate!
    Nur ne Kutsche hab ich hier noch nie gesehen…

  61. Anonymous sagt:

    >so viel Dummheit! da wünsche auch ich mir eine etwas sauberere Stadt!

  62. Anonymous sagt:

    >Verlustängste im "eigenen" Kiez und der eingebrannte Eindruck des verwöhnten Vorbild-Schwabens sind natürlich eine sehr gefährliche Kombination. Nur was hat denn zu diesem Eklat geführt? Sollte man die Universitäten beschmieren um nur noch Landeseigene Bürger anzunehmen? Independent Musik verbieten um das Trendy Gefühl des Hörers zu unterbinden und allgemein das Wort Trend aus dem deutschen Wortschatz löschen? Das würde alles bedeuten das ein Stillstand kommt und durch was ist Berlin zu Berlin geworden? durch Stillstand? nö
    Ich denke das Leute die so etwas dahin schmieren kein Mumm haben das irgendwie anders in der Öffentlichkeit zum Ausdruck zu bringen und GANZ KLAR–> Alt werden. Alte Zeiten vermissen. Alte Interessen nicht mehr ausleben können. Zieht doch einfach weg, Rostock ist doch auch cool, oder Darmstadt. Kann ja jeder immer noch dahin ziehen wo er will.oder?
    Nur Kinderwagen anzünden ist uncool, und wars schon immer.

  63. Anonymous sagt:

    >HA!

  64. Anonymous sagt:

    >Hier! Meine Eltern wurden nach 25 Jahren aus ihrer Wohnung geklagt auf Eigenbedarf. In Kreuzberg 61. Und ich hab kein Zuhause mehr! Danke Gentrifizierung. Und jetzt haltet mal alle eure Fresse. Ihr könnt noch zu Mami und Papi in euer Kaff auf Heimatbesuch. Mein Zuhause is WEG! Penner!

  65. Anonymous sagt:

    >"Du wertest den Kiez auf" soll eine Beleidigung sein? Ja toll, lasst uns alle scheisse bleiben.

  66. NeEchte sagt:

    Ich bin Kreuzbergerin. Mein Vater ist Kreuzberger. Mein Opa war 1929 so ein fürchterlicher Zugezogener, der seinem westfälischen Kaff entkommen wollte. Auf Mamas Seite bin ich jetzt in 6ter Generation Berlinerin, Neuköllnerin, um genau zu sein, und die davor kamen auch vom Dorf. Könnte ich jedem eine reinhauen, der Kreuzkölln sagt? Klar. Nervt es mich, dass ich angeguckt werde wie eine seltene Briefmarke, weil ich ne “echte” bin? Sicher. Mich stört auch, dass ich mir am Paul Lincke Ufer, wo meine Familie über 60 Jahre gewohnt hat (der böse westfälische Opa hat schon damals gentrifiziert) keine Wohnung leisten kann. Natürlich muss was gegen die endlosen Luxussanierungen getan werden, wir können ja nicht alle nach Reinickendorf oder Marzahn ziehen. Aber dieser elende Schwabenhass geht mir mittlerweile sowas von auf den Sack! Merkt ihr eigentlich, dass ihr euch damit als die Oberspiesser outet? Die Leute sind schon immer und werden immer nach Berlin kommen. Manche bleiben, aber sind wir mal ehrlich, den meisten reicht es nach ner Weile und sie gehen zurück aufs Dorf. So ist das in jeder Großstadt der Welt! Wenn ihr wollt, dass alles so bleibt, wie es immer war, dann gründet doch ein Dorf in Brandenburg. DA ziehen auch die bösen Schwaben bestimmt nicht hinterher.

  67. schwarzrot sagt:

    sehr gutes Grafitti!
    Berlin sieht bald aus wie Stuttgart oder München oder irgendein anderes süddeutsches Kuhdorf.
    Gentrifizierung angreifen! Berlin verteidigen!

  68. Peter sagt:

    Det isn marketing – stunt.

  69. Arno sagt:

    Ich finde es bekümmernd, wie viele meiner Vorredner ihren Mitmenschen das Recht auf Selbstentfaltung und persönliches Glück absprechen. Die einzige Konstante im Leben ist der Wandel und davon lebt diese Stadt! Irgendwann ist jeder mal hierher gezogen (oder dessen Vorfahren) und ich nehme mir nicht das Recht raus, anderen das zu verwehren – auch wenn sie mir manchmal meine eigene Glückseligkeit schmälern. Dafür “den Anderen”, “den Zugezogenen”, “den Schwaben” die Schuld zu geben, ist genauso bequem wie kleinkariert. Natürlich wurde im sozialen Wohnungsbau einiges versäumt, in den vergangenen Jahrzehnten. Aber das heisst noch lange nicht, dass jede Wohnung mit einer anständigen Mischbatterie im Bad sofort LUXUSSANIERUNG ist. Vor 90 Jahren war Kohlen schleppen und Gemeinschaftsklo auf der halben Treppe angesagt. Sind das die Zustände die sich manche Zurückersehnen?
    Gentrifizierung als Symptom des Kapitalismus wird oft als Verdrängungsprozess angeprangert und für den direkt betroffenen ist es natürlich schmerzhaft und hinterlässt ein Ohnmachtsgefühl. Wenn man nun aber die Stadt, um die es ja den meisten hier geht, einmal im Gesamten betrachtet, so überwiegt doch eher der Effekt der Weiterentwicklung. (So hoffe ich es zumindest – das kann ich freilich nur so sagen, weil ich halt nicht betroffen bin.[Dann wohl scheinbar Teil des Problems?])

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Google+