krossener str_fhain_jeremias-b

Entdeckt von JEREMIAS in der Krossener Straße in Friedrichshain.

35 Kommentare Lies alle Kommentare
  1. CC sagt:

    an Henriette: nö wieso, hat der Verfasser die Kinder gezeugt? Ich fass es nicht, wie ein bisschen selbstverständliche Rücksichtsnahme mittlerweile als Spießertum gewertet wird.

  2. hammerhead sagt:

    Mischa, du bist’n Genie! (ehrlich gemeint)

  3. Mischa sagt:

    Alles kein Problem. Einfach von sich aus den Kinderwagen ebenfalls nochmal mit einer billigen Fahrradkette ans Geländer anschließen, zudem, falls mehrere Kinderwagen dort stehen, die untereinander anschließen, und einen Tag später ist die Botschaft ohne viel Gewese angekommen und verinnerlicht. Und nein :-) kein Kinderfeind sondern Papa im Friedrichshain.

  4. Moppi sagt:

    Wenn ich jetzt auch mal an die Paketboten denke, wäre das für mich ein Grund eben genau in soeinem Wohnhaus das Paket eben nicht mehr direkt zuzustellen, sondern einfach irgendwo abzugeben – aber soweit denkt ja mal wieder keiner und die Mutti ist dann auch noch die, die meckert.

  5. Heinrich sagt:

    @Ichasch: alle sind Zugezogene.

  6. Hilde sagt:

    …keiner ist gemeiner wie der Friedrichshainer

  7. Ichasch sagt:

    Alle, die sich darüber aufregen, dass der Zettelschreiber sich aufregt sind definitiv Zugezogene und haben schon mal gar nichts zu sagen.

  8. DeineMudder_liegtimHof sagt:

    Ich hasse diesen Kotzbrocken aber genauso hasse ich diesen Kinderwagen, bei uns im Flur das selbe. Ich parke meinen Kinderwagen immer in der Wohnung, kann man nämlich zusammenklappen und fertig. Aber manche Herrschaften meinen immer den Flur versperren zu müssen mit ihren 10 Kinderfahrrädern und 3 Kinderwägen.

  9. gerit sagt:

    Jetzt ist Friedrichhain auch schon so verspiessert? Hätt ich jetzt nicht gedacht….

  10. anonym sagt:

    Komisch, in unserem Haus stehen Fahrräder, Anhänger und Kinderwägen auf dem Hof. Plane drüber, Schloss ran & nicht in den Weg stellen. Aber woanders können die Teile offensichtlich nicht an der frischen Luft abgestellt werden …

  11. Hans sagt:

    Einfach ein paarmal draufpissen.

  12. Kikki sagt:

    Was die Person für ein Fass aufmacht, als ob es sich um den Mount Everest handlen würde. Ich lach mich schlapp, über diese pseudo coolheit jeden gleich zu beschimpfen, anstatt mal ein paar nette lockere Worte übrig zu haben. Dieser Erguss ist nur peinlich !
    Jaja,denn So ist das Leben, nicht wahr? Scheint ja hier bereits ganz oben in der Argumentationsliste zu stehen, überall und jederzeit anwendbar, für alle die es nicht besser geschissen kriegen. Euch will ich mal in einer miesen Situation erleben, und dann kommt so ein Schlaumeier, mit fettem Grinsen und schmeist euch diesen Spruch vor die Füße.

  13. Enrico sagt:

    Wer sich in die Scheisse gefickt hat soll auch seinen Kinderwagen hochtragen. Denn SO ist das Leben.

  14. dot tilde dot sagt:

    moment, irgendwo hab ich doch auch noch so’n schloss…

    .~.

  15. Großfamilie sagt:

    Das anschließen ist verboten, der Wagen muss sich im Gefahrenfalle bewegen lassen können, das gilt genauso für Rollatoren und Rollstuhle. Der Fluchtweg darf nicht behindert werden egal durch was. Und für die ganz faulen, was machen die wo im ganzen Haus Familien mit Kindern die noch Kinderwagen brauchen wohnen und wo im Treppenhaus bei über 10 Kinderwagen einfach kein Platz ist für alle. Da wird der einfach in die Wohnung getragen und gut ist. Das ganze Gejammer ist so….. esst weniger Pizza bewegt euch mehr an der Luft und hockt nich ständig vorm PC dann bekommt man auch den Wagen leicht transportiert auch alleine!!!

  16. derliebepapa sagt:

    Auf dem Foto ist der flur gut zu erkennen. Fuenf fliesen breit. Drei davon sind von dem Hindernis verstellt. Und dann auch noch mit einem schloss gesichert welches einen hohen Widerstandswert hat. Die Kritik ist berechtigt und mit der typischen Berliner Schnauze vorgetragen. Alles prima:))

  17. Sarah sagt:

    Seit wann seid ihr alle Pro-Latte-Macchiato-Mütter?
    Natürlich NERVT das. Zusammenklappen und fertig.
    Das sollte wohl drin sein.
    Und bei der Wahl der Kinderwagen sollte man drauf gucken, ob man den
    zusammenklappen kann.

  18. Problem sagt:

    Wer sich einmal in einem engen Flur (und ich meine einen wirklich engen Flur) damit konfrontiert gesehen hat, dass er nicht mehr durch den Flur kommt – mit einer Einkaufstasche – weil jemand seinen Kinderwagen dort postiert hat, dann wird der anders denken. Oder wenn der Kinderwagen tatsächlich mal den Fluchtweg blockiert….

    Ich kann ja verstehen, dass man nicht Kind und Kinderwagen und Einkäufe gleichzeitig die Treppe hochtragen kann. Aber ich würde sagen, im Zuge der Sicherheit und der in der Regel allgemeinen Konvention, Kinderwagen NICHT in den Flur zu stellen, kann man auch zweimal laufen. Ist ärgerlich, kostet Zeit und ist anstrengend, es könnte aber mal mehr als nur das eigene Leben retten.

  19. MatLan sagt:

    Seit wann ist denn F’hain so ein ordnungsfanatischer Spießerkiez?

  20. huzy sagt:

    es ist und bleibt ein fluchtweg….. sollte es mal brennen, seht ihr das anders – wetten?

  21. Anonym sagt:

    Tja, das Abstellen ist tagsüber erlaubt, aber nur, wenn der Kinderwagen nicht den Weg versperrt und nicht fest angeschlossen ist. Hindernisse auf der Treppe (wie das rote Fahrradschloss) sind zu entfernen.

  22. Henriette sagt:

    Vielleicht mag der Verfasser ja jeden Tag helfen, das Kind, die Wickeltasche, den Kinderwagen und die Einkäufe in die Wohnung zu schleppen?

  23. fredolette sagt:

    pahahaha, genau, weil es ja um den boxi herum keine kinder gibt…total die kinderarme gegend! und wie schafft man es eigentlich 9 mal über ein 1×1,5×0,5 meter großes objekt zu stolpern?!

  24. mcp sagt:

    bin mal gespannt, was der verfasser macht, wenn er selbst ein Kind hat…

  25. Supermum sagt:

    Man könnte vielleicht wenigstens so freundlich sein und den Wagen zusammenklappen………….

  26. Mario sagt:

    Oh ja, Friedrichshain zeichnet sich dadurch auf völlig frei von jungen Eltern mit Kinderwagen zu sein. Dort gibt es auch keine schicken Townhouses etc.. Ein ruhige Insel der Seligen im Strudel der Gentrifizierung. Ist das gemeint???
    Ganz abgesehen davon sollte er lieber einen ordentlichen Brief an seine Hausverwaltung schicken, dass offensichtlich ein Abstellplatz für Kinderwägen fehlt. Ein Arsch wer da die Eltern anpisst.

  27. jenso sagt:

    tatsächlich nähert sich, was die kinderdichte angeht, f’hain langsam dem p’berg

  28. Daniela sagt:

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, das freundliches Ansprechen auch in Friedrichshain nicht hilft.
    Aber wahrscheinlich sterben diese Herrschaften lieber an einer Rauchvergiftung, statt sich andere Stellmöglichkeiten für ihre Kinderwagen zu suchen…

  29. Mark sagt:

    Ich hasse Kinderwagen genau so schlimmm wie Besserwisser.

  30. Sascha sagt:

    Naja, der oder die Gute ist wahrscheinlich nach Berlin gezogen und hat sich vorher ordentlich informiert. Kann ja keiner ahnen, dass die wilden, feierfreudigen Studis aus Friedrichshain irgendwann auch mal Kinder kriegen, wetten der zieht bald nach Neukölln….

  31. Kat sagt:

    Herzlich Willkommen in Berlin, liebe Verfasserin!

  32. Kuli sagt:

    Der freundliche Zettelschreiber will damit wohl aussagen, dass sich Friedrichshain durch seine aggressiven Mitbewohner auszeichnet, die zu blöd sind, um einen Kinderwagen herumzugehen.

  33. Papa sagt:

    trottel……

  34. besserwossi sagt:

    Aus eigener Erfahrung muss ich sagen: ja, es ist scheiße wenn Kinderwägen den Flur blockieren, aber ja, es ist auch unmöglich den Kinderwagen in z.B. den 3. oder 4. Stock hochzutragen, während man am anderen Rockzipfel (oder auf dem Arm) ein Balg (oder mehrere) trägt…
    Vielleicht nächstes Mal das persönliche Gespräch suchen anstatt polemische Aushänge zu gestalten!!

  35. Klammerbeutel sagt:

    Kinderloser, kurzsichtiger Kotzbrocken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Google+