Entdeckt von ANDY in der S7 Richtung Potsdam.

45 Kommentare Lies alle Kommentare
  1. Anonymous sagt:

    SCHÖN BLÖD, wie kann man denn einen Laptop „vergessen“. Echt kindisch, derjenige hat son Teil och nich verdient. Pass uff deine Sachen uff !!!

  2. Anonymous sagt:

    >durch zufall bin ich auf diesen post gestoßen.. viele dieser kommentare sind doch zum kotzen.. ich habe diese plakate (verzweifelt und an das gute im menschen glaubend) aufgehangen, nachdem mein freund seinen laptop in der bahn hat stehen lassen (was jedem von euch klugscheißern und geldgierigen vollpfosten bestimmt niemals passiert..) mag sein, dass es nicht das schickste und neueste, aber bei weitem kein preisgünstiges modell war, was ihm verloren ging.. neben dem aspekt, dass es scheiße teuer war, inzwischen alles wieder neu zu kaufen und zu installieren, sind es vor allem die idiellen werte, an denen er gehangen hat (fotos, dokumente, nichts mit geld aufzuwiegendes), und auch für die arbeit wichtiges zeugs. klar, ein finderlohn mit einem betrag mit einer weiteren null hätte bei euch, die hier so gierig nach einer höheren summe schreien, eventuell für mehr aufmerksamkeit gesorgt, aber es ist mehr als traurig, dass ein geldbetrag heutzutage wichtiger ist, als mitgefühl und aufrichtigkeit gegenüber seinen mitmenschen. ehrensache trifft es da recht gut, dies scheint jedoch out zu sein.. :(
    ich wünsche es euch allen nicht, dass ihr mal etwas wertvolles verliert und es sich nicht wieder anfindet sondern jemand anderes daraus profit geschlagen hat!!! mal sehen ob ihr dann immernoch solche beknackten posts schreibt..

    karoline, eine gebürtige berlinerin.

  3. Anonymous sagt:

    >Das mit der Geldbörse ist so eine Masche. Es gibt z.B. beim Busbahnhof Messe Nord so eine Gruppe von Dieben, die erst den Geldbeutel klauen, Geld rausnehmen, Papiere drinlassen, und wenn Du dann zurück in die Unterführung kommst und suchst, dann winken sie eifrig und sagen, irgendein riesengroßer Typ hätte den Geldbeutel geklaut, geleert und weggeschmissen, und sie hätten ihn gerade aus dem Müll geholt. Und dann gibst Du ihnen noch etwas Geld vor Freude, wenn Du noch etwas in der Hosentasche hattest.

  4. knuffi3000 sagt:

    >Zurückbringen sollte Ehrensache sein – in manchen Städten funktioniert sowas, in Berlin wohl eher nicht…

  5. Efeu sagt:

    >Schön ist halt, wenn man das selber immer macht und umgekehrt nie sowas passiert, aber das ist 'ne andere Debatte; um Kosten-Nutzen-Einstellungen und andere moralische Verwerfungen…
    Allerdings auch schon gehabt: Portemonnaie abgegeben bekommen, das komplett leergeräumt war bis auf den Ausweis und den Führerschein (immerhin!), und dann nicht mit 'nem freundlichen Lächeln, sondern mit einem fordernden: "Wie viel Finderlohn bekomm ich dafür jetz?"

  6. Efeu sagt:

    >Gibt ganz revolutionäre Ideen: Statt dauernd klarzustellen, wer welcher Anonym sei, was alle dann nochmal verwirrt, einfach mal beim Antworten einen Namen eingeben. Krass! Innovativ! (Muss ja nicht der eigene sein, falls Anonymskis da irgendwie Angst vor den Datenkraken haben; aber alle auf Facebook, wa?)

  7. Anonymous sagt:

    >Also die Brieftasche hätte ich aufjedenfall auch abgegeben, ob ich diese summe nicht entwendet hätte muss ich bezweifeln, und das sag ich wo ich alten leuten oder frauen mit kinderwagen an treppen und im bus immer helfe wenn ich kann

    aber mir diesen glückstopf nicht zu gönnen? kann ich so garnicht definitifv beantworten

  8. Anonymous sagt:

    >danke, meine frage war aber ernst gemeint. Mir hat mal jemand gesagt mit einem gugl würde das gehen. wo bekomme ich das, würde auch gerne notesofbörlin sehen. soll lustig sein.

  9. Anonymous sagt:

    >(Metaebene: Ha, ha, 5.anonym von 10:33, das stimmt aber nicht. DAS war ein anderes anonym.)
    Und wirklich erstaunlich, wie viel Energie verbraten wird, um zu rechtfertigen, dass man der Oma nicht hätte helfen sollen.

  10. Anonymous sagt:

    >Den Fahrtstuhl nehmen?

  11. Anonymous sagt:

    >Geistige Umnachtung? Was soll sie denn machen, wenn sie auf den Rollator angewiesen ist? Der muss ja schließlich irgendwie mit, wenn sie auf der anderen Seite noch 'n Stück Strecke zurücklegen muss.

    So gesehen ist's eigentlich schon irgendwie clever, das Ding mitzunehmen …

  12. Anonymous sagt:

    >Hallo, ich bin nur der 5.anonym von 10:33.

    Ich möchte aber gerne eure Meinung zu folgendem Gedanken hören: In dem Tunnel gibt es anscheinend 2 steile Treppen, einmal runter, einmal hoch – jeweils am Ende des Tunnels. Eine ältere Dame, die in offenkundig geistiger Umnachtung versucht, mit ihrem Rollator (!) die Treppe auf der einen Seite zu nehmen, nur um nachher die 2. erklimmen zu müssen – ist es die korrekte Hilfe, sie dabei zu unterstützen? Da stimmt doch etwas nicht.

  13. Anonymous sagt:

    >Nein, natürlich nicht!
    Wir machen hier Rollenspiele. Sozusagen: Proben für den Ernstfall, falls wir mal auf ungewohnte Situationen oder Auswärtige treffen sollten. Aber es hakt an allen Ecken und Enden, wie man sieht…

  14. Anonymous sagt:

    >Was hat das mit originell zu tun? Da hat jemand jemand anderem selbstlos geholfen (in Eile, trotzdem bis runter begleitet), während andere da einfach nur glotzen. Dann kommt da ein extrem geschmackloser, beinahe beleidigender Kommentar dazu, weil man natürlich wieder mal alles falsch gemacht hat — scheißegal, dass der Omi da wirklich jemand mal half. Sorry, aber ist DAS etwa originell? Mit Sicherheit nicht!

    Sowas gibt's aber leider überall.

    Ich helfe im Übrigen auch gern, und sei's nur 'ne Mutti mit Kinderwagen vs. Treppe. Würd' ich auch in Berlin machen, denn ich hab danach einfach immer ein besseres Gefühl. So einfach ist das.

    Denkt mal drüber nach …

    (Ich bin hier übrigens nur das 3.anonym von 18:12. Außerdem wird man ja wohl als Nichtberliner mal fragen dürfen. BTW: Könnte seinerzeit auch defekt gewesen sein. Oder die Frau hat Angst vor solchen Geräten oder engen Räumen oder was auch immer.)

  15. Anonymous sagt:

    >Genau das ist es, was den Unterschied ausmacht: Manche merken's und manche merken's eben nicht. Es geht hier nicht um einen eventuell vorhandenen Fahrstuhl.
    (Ich bin hier übrigens nur das 1.anonym von 15:44.)

  16. Anonymous sagt:

    >die Werte der Gesellschaft lassen sich niemals in Internetpostings erfahren, dafür muss man in das wahre Leben hinaus und da ist es oft genug besser, als man es erhofft hat

  17. Anonymous sagt:

    >"Auf der anderen Seite des Tunnels" Wie makaber.

  18. Anonymous sagt:

    >Bein ausreißen?! Wo is'n das Problem, das Ding irgendwo abzugeben? Fundbüro oder so. Und wenn man dann den Zettel mit der Nummer sieht, einfach mal anrufen und sagen "ich hab's da und da abgegeben". So ganz selbstlos eben.

  19. Anonymous sagt:

    >Kann man "notes of berlin" auch außerhalb Berlins empfangen?

  20. Anonymous sagt:

    >hier haben 8 leute zu viel freizeit. mit "gesellschaftlich" hat das nichts zu tun.

  21. Anonymous sagt:

    >Das ist ja eine spannende Debatte hier. Zeigt, dass da gesellschaftlicher Diskussionsbedarf besteht.

    Aber mal Hand auf´s Herz: als ich vor Jahren mal ein Portemonnaie mit Ausweis von einem alten Mann und 1.300 € drin gefunden habe, habe ich es ohne Zögern abgegeben. Wären es nur 130 € gewesen, hätte ich das vielleicht nicht getan. Mit dem Laptop verhält sich das doch ähnlich. Was hättet ihr getan?

  22. Anonymous sagt:

    >Also ganz ehrlich, ich glaube, dass dadurch, wie hier schon angedeutet wurde, Berlin nunmal nicht leerer wird, die Leute sich einfach langsam aber sicher anfangen, gegenseitig mächtig aufn Sack zu gehn. Wenn man da schon irgendwas pauschalisieren möchte, dann vielleicht, dass die Berliner ihrerseits(oder auch schon länger heir lebende) keinen Bock auf weiteren "Zuwachs" (damit höhere Mieten, weniger Platz, vollere öffentliche Verkehrsmittel etc) haben, Neuzugezogene im Gegensatz nicht gut klarkommen mit der oft sehr direkten, einmischenden und "schroffen" Art der Berliner.

    Das kann man positiv sehn oder negativ, aber in jedem Fall kann man sich in keiner Stadt nur die Rosinen rauspicken und den Rest verfluchen.

    Ich glaub kaum, dass die meisten herkommen, weil es hier die einzigen Jobs gibt. Wenn man freiwillig kommt kann man doch auch freiwillig gehn wenns einem nicht passt, und das sag ich nicht als Berlinerin.

    Ist nur so ne Möglichkeit, die oft vernachlässgt wird.
    Also denne,

    peace and love!!! ;)

  23. Anonymous sagt:

    >Ich bin Berlinerin und nett..solange die andern nett sind:) Dumme Diskussion..kommt doch nicht drauf an wo man herkommt, sondern was man für n Mensch ist..andere führen so ne Diskussionen über deutsch und nicht-deutsche und die sind genauso dämlich..also kommt ma alle n bissl klar.und wer malwas verloren hat, weiss wie schön es ist, dass es noch ehrliche Finder ggibt.Und die gibts sogar in Berlin..;)

  24. Anonymous sagt:

    >Ein Panasonic CF-52 ist ein sog. Toughbook, gedacht für den rauen Ausseneinsatz (Baustellen, Archäologie usw.) und kostet je nach Konfiguration ein paar tausend Euro.

    Darum geht's aber gar nicht.

    Das wertvollste auf Computern, Smartphones usw. sind meist die gespeicherten Daten, mitunter ist ein 7 Tage altes Backup ZU alt.

    Ich handele eigentlich generell nach dem vereinfachten kategorischen Inperativ und bin damit bisher immer gut gefahren. Wer's nicht kennt: Wipipedia hift gerne.

    Jetzt hole ich mal ein wenig aus: Ich bin kein Berliner, wohnte aber schon öfters hier, aktuell seit über 10 Jahren am Stück.

    Eines der eindrücklichsten Ereignisse hatte ich direkt am Anfang dieser Zeit.

    Ihr kennt die U-Bahn-Station Stadtmitte? Die mit dem Verbindungstunnel von U2 <-> U6?

    Da kam ich eines Morgens zur Treppe hoch zur U6. Oben stand eine alte Dame. Mit der rechten Hand klammerte sie sich an das Geländer, mit der linken hielt sie ihren Rollator fest. Sie wollte allen Ernstes so die 20-25 Stufen abwärts klettern. Keine Chance, nach ein paar Stufen wär sie kopfüber runtergefallen.

    Und was war? Oben, unten, auf der Treppe: Mindestens 20 Leute glotzten, auf einigen Gesichtern konnte ich glasklar lesen: Ob das wohl gut geht?

    Aber geholfen hat keiner.

    Ich dann schon. Habe den Rollator genommen und ihr geholfen, nach unten zu kommen. Die Dame hat geweint vor Freude und meinte, daß würde sonst nie einer machen.

    Leider musste ich dringend weiter, habe aber laut gesagt: "Ich hoffe, auf der anderen Seite des Tunnels hilft ihnen auch jemand!".

    Das ist wie gesagt fast 10 Jahre her, macht mich aber immer noch wütend. Und die Stadt ist seitdem sicher nicht "netter" geworden.

    Ich bin kein Gutmensch, nicht religiös oder sonstwas. Aber ich hab das einfach so gelernt bzw. mir selber beigebracht.

    Guten Tag, Danke, auf Wiedersehen. Mal die Hand heben, wenn der Autofahrer mich als Radfahrer vorlässt. Der Frau auffem Rad vor mir, der wegen eines "Hubbels" das sauteure Fahrradschloß aus dem Korb geflogen ist, ohne daß sie es gemerkt hat das Teil hinterher schleppen … tut das weh?

    Mir nicht.

    Schönes Wochenende.

  25. Anonymous sagt:

    >Die Werte der Gesellschaft wie Ehrlichkeit und Nächstenliebe verfallen nach und nach … (Berliner, 23 Jahre )

  26. Anonymous sagt:

    >Wahre Worte !

  27. Anonymous sagt:

    >ach ? !

  28. Anonymous sagt:

    >was istn das hier für ein lächerlicher kindergarten-zickenkrieg ?!
    habt ihr sie nichtr mehr alle ?!
    berlin nicht berlin, 100 Euro oder mehr blablabla.. lächerlich peinlich….

    das ist einfach ein foto aus ner ubahn.. mehr nicht… was ihr euch für gedanken macht… ihr werdet vermutlich nie erfahren ob sie/er das ding mit den 100 schleifen wiederbekommt oder ob sie was hätte drauflegen sollen , aber benimmt euch doch mal und denkt an eure manieren, die euch hoffentlich beigebracht wurden, bevor hier alle rummotzen…

    und nochmal : ist nur ein foto…..

  29. Anonymous sagt:

    >dieser lokalrassismus macht mich ziemlich traurig und sagt mehr über die die diesen zelebrieren aus als über deren "opfer"!
    hier sind fast alle anonym und somit ist gar nicht klar wer berliner ist und somit "assi" oder "unsympathisch"

    ich find pauschalisierer unsympatisch!

    und hoffe das der laptop wieder auftaucht

  30. Anonymous sagt:

    >Es soll wohl selbst in Berlin mal vorgekommen sein, dass Laptops wieder an den Besitzer zurückgegangen sind. Selbst von gefüllten Geldbörsen weiß man zu berichten.
    Letzte Woche is mir meine Geldbörse geklaut worden, die ich mit allen Papieren zurückbekam.
    Heute ist mir in der Tram ein 1 Cent-Stück runtergefallen und ich wurde darauf hingewiesen.
    Ist ja schön zu sehen, dass die (vermutliche) Altersklasse der
    20-30 jährigen nur mit "ööh nur 100 Euro Finderlohn" und angeblicher Naivität des Anzeigenschreibers argumentiert. Ist halt einfach ne Einstellungs- sowie Erziehungsfrage, wie man das sieht und ob man ansatzweise an sowas wie "ehrliche Finder" glaubt. Klar gehört auch Glück dazu – mit Berlin hat das allerdings eher nix zu tun.

  31. Anonymous sagt:

    >Hoffe, das Du nicht mal irgendwann soooo doof bist, Deinen Krempel zu verlieren ! Und wenn dann jemand sooo Ehrliches Dir Deinen Kram von weit her zurückbringt, dann sag artig DANKE und kauf nen großen Blumenstrauß.

  32. mercyceoltoir sagt:

    >Boah

    Wie gierig hier manche sind! "lebenswichtig …blabla…mehr springen lassen"

    *kotz*

    Euch hätte man in der Kindheit mehr Lutscher klauen soll´n !

  33. Anonymous sagt:

    >also ich könnte mit nem fremden Laptop nix anfangen ! Ich hab meinen eigenen und wenn der mal verschwindet, wäre ich froh wenn mir jemand diesen zurückbringt. Vlt. gibts ja auch noch diese Sorte von Mensch. Wünsche auf alle Fälle dem Finder und Verlierer alle Gute !

  34. Anonymous sagt:

    >"ich glaub, das sind meist zugezogene" ………………………sorry, aber: dämlich?

  35. Anonymous sagt:

    >Wenn Dir die Berliner pauschal immer unsympatischer werden habe ich einen guten Tipp für Dich: GEH DAHIN WO DU HERGEKOMMEN BIST! Unverschämtheit!

  36. Anonymous sagt:

    >Hahaha geil, bis einer heult!

  37. Anonymous sagt:

    >NEIN, wäre es eben nicht! ICH reiß mir doch kein Bein mehr aus damit irgendwer, der so doof ist seinen Kram zu verlieren, das Zeug dann wiederbekommt – und hör am Ende nicht mal mehr ein DANKE dafür, dass man sich um den Krempel gekümmert hat!

  38. Anonymous sagt:

    >Als ob hier nur Berliner unfreundliche Kommentare zurücklassen. Wie ich verpauschalisieren hasse…

  39. Anonymous sagt:

    >Es gibt aber auch freundliche Berliner ;)
    Und unsympathisch ist es ebenso, alle über einen kamm zu scheren ;)

    Das Posting über und unter diesem hier sind in der Tat ziemlich daneben…

    Liebe Grüße

  40. Anonymous sagt:

    >Und da wo du her kommst sind natürlich alle supernett, helfen sich den ganzen tag bereitwillig, tanzen und singen und sind überhaupt sehr sorgenfrei. Toll!

  41. Anonymous sagt:

    >??? muss man überhaupt was "springen" lassen?
    Wäre es nicht erwartbar, das Notebook ganz ohne Belohnung zurückzugeben, sofern man der Finder ist?

  42. Anonymous sagt:

    >VOLLE ZUSTIMMUNG.

    Besonders deutlich wieder mal bei dem Egoismus, den hier Vor- und Nachposter zur Schau stellen.

  43. Anonymous sagt:

    >Für "lebenswichtig" kann man auch etwas mehr €100.- springen lassen.

  44. Anonymous sagt:

    >Mit jedem neuen Posting + den Kommentaren dazu werden mir die Berliner etwas unsympathischer.

  45. Anonymous sagt:

    >Kann mir kaum vorstellen dass es nur 100€ geben soll wenn das Teil 'lebenswichtig' ist!!?!! Nen findiger Finder wird sich doch denken, dass da mehr zu holen is wenn man die Kiste verkooft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Google+