Seit dem 1. Oktober 2017 haben gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland das Recht auf Eheschließung. Und das ist auch gut so. Zuvor war es gleichgeschlechtlichen Paaren hierzulande nur möglich, eine eingetragene Lebenspartnerschaft zu schließen, welche im Vergleich zur Zivilehe zwar mit den gleichen Pflichten, aber mit weniger Rechten ausgestattet ist. Jeder Mensch sollte überall auf der Welt, unabhängig von Herkunft, Glaube und sexueller Orientierung, den Menschen lieben dürfen, für den sein Herz schlägt. Manch einen scheinen gleichgeschlechtliche Partnerschaften leider immer noch etwas zu irritieren, wie folgender Aushang aus der Bautzener Straße in Schöneberg offenbart. Umso wichtiger, als betroffene Person direkt Stellung zu beziehen:

So oder so: Für Liebe sollte man sich nie entschuldigen müssen! Das wäre ja noch schöner.

Vielleicht erinnert sich der ein oder andere von euch auch noch an jenen Vorfall zu Beginn dieses Jahres in der Thulestraße in Pankow: Unbekannte hatten dort eine Regenbogenfahne, die aus einem Fenster hing, mutwillig entfernt und darüber hinaus vor die Haustür gekotet. Offensichtlich ein homophoner Einschüchterungsversuch. Der allerdings komplett nach hinten losging.

Berliner sind bunt, tolerant und offen und lassen sich sowas nicht gefallen. Dieser Aushang und begleitend unser Posting dazu, hatte viele Menschen dazu animiert, selbst Flagge zu zeigen und die Thulestraße mit etlichen Regenbogenfahnen zu schmücken. Auch die lokale Presse hatte über die Aktion berichtet. So muss das! Aufstehen, mitmachen, Zivilcourage zeigen und sich tatkräftig für die Werte einsetzen, die man für richtig erachtet. 

Gut, wenn neben Einzelpersonen auch große Unternehmen sich klar positionieren und ihre Bekanntheit dafür nutzen, eine wichtige Botschaft nach Draußen zu kommunizieren. Die Herrschaften von BURGER KING haben im Rahmen ihrer Kampagne „YOUR WAY“, ein homosexuelles Paar aus dem Ausland samt Freunde und Familie nach Berlin eingeladen und bei der Ausrichtung der Hochzeitsfeier unterstützt.

Geheiratet wurde auf dem Standesamt in Tempelhof und anlässlich dieses großen Tages, gab es für die beiden Verliebten als Ehering jeweils einen WHOPPER Diamond, streng limitierte Unikate, die aus der Asche des gleichnamigen Produkts in feinster Handarbeit gepresst wurden.

Mit der Aktion „Liebe und Diversity mit dem Whopper Diamond“ möchte BURGER KING auch unterstreichen, dass jeder Mensch in deren Restaurants willkommen ist, genau so wie er ist. Daher engagiert sich das Unternehmen auch als Sponsor beim diesjährigen Christopher Street Day (CSD) in Köln und unterstützt den Lesben- und Schwulenverband in Deutschland mit einer Spende. Darüber hinaus wird es neben Köln auch in Berlin zum jeweiligen CSD in einigen ausgewählten Restaurants die ikonische BURGER KING-Krone in Regenbogenfarben geben. Und auch das ist gut so. 

So, und hier noch die Begleitung der schönen Aktion in sprichwörtlich Bewegt-Bildern. Film ab:

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Burger King.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Google+