laute Nachbarn singen

Entdeckt von JACKY in der Löwestraße in Friedrichshain.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Die Volksbühne Berlin beherrschte diesen Sommer immer wieder die Schlagzeilen der regionalen Medien: Nach 25 Jahren verließ Intendant Frank Castorf das Theater. Auf ihn folgte Chris Dercon. Für große mediale Aufruhr sorgte vor einigen Wochen dann auch die Besetzung der Volksbühne durch die Gruppierung „Staub zu Glitzer“, die mit ihrer Aktion gegen den fortlaufenden Prozess der Gentrifizierung protestierte. Die Volksbühne ist ein Stück Berliner Geschichte und der Dokumentarfilm von Jan Speckenbach aus dem Jahre 2002 gibt einen spannenden Einblick in the good old days:

Zeitspuren oder Vermessung eines Theaters. Die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz from Jan Speckenbach on Vimeo.

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Eine Verstanstaltung ganz nach unserem Geschmack: Unterhaltsame Texte aus einer Zeit voller Unschuld, Emotionen und Unbekümmerheit. Es geht um Texte, die man früher geschrieben hat – als Kind, als Teenie, als junger Erwachsener. Bei dem neuen Event-Format „texte von gestern“ der Lauscherlounge, lesen Erwachsene Dinge, die sie früher einmal geschrieben haben. Und dabei soll es bewußt über den obligatorischen Tagebucheintrag hinaus gehen. Im Fokus stehen auch alte Schulaufsätze, Kurzgeschichten, Liebesbriefe, Wunschzettel, FanFiction und Gedichte.

Nora - Steinediebe

-2

Die Veranstalter möchten sich

„rückbesinnen, den alten Kram vom Dachboden holen, aufleben lassen, wie wir gestern gedacht und gefühlt haben. Wir möchten gemeinsam die vergangene Zeit feiern – feiern, wer wir damals waren.“

Angelehnt ist die Idee an das kanadische Format „Grownups Read Things They Wrote as Kids“, was seit zehn Jahren erfolgreich die Menschen bespast. Die Premiere von „texte von gestern“ findet diesen Sonntag, den 22.10.2017, im Monarch in Kreuzberg statt. Skalitzer Straße 134. Beginn ist um 20:00 Uhr, Einlass bereits um 19:30 Uhr. Tickets gibt es noch an der Abendkasse (10€) und 1×2 Gästelistenplätze könnt ihr jetzt bei uns zu ergattern. Kommentiert einfach hier oder unter dem Facebook-Beitrag, wer euch zur Premiere begleiten soll. :) Deadline: Freitag, 20.10, 12:00 Uhr. Mehr Infos zum Event findet ihr auch hier.

So, und hier nun noch drei weitere kleine Vorgeschmack-Leckerbissen für Sonntag:

briefbuch mit 13

-1

elias mit zehn II

Und was steht bei euch heute auf dem Speiseplan? In Berlin gibt es über 1500 Dönerbuden, die täglich um die 400 000 Döner produzieren. Warum den eigenen Döner nicht mal so richtig nach sienem Geschmack pimpen? Mit diesem leckeren Rezept überraschst auch du deinen Besuch beim nächsten festlichen Abendmahl. Kochen kann so einfach sein. Wieso ist da keiner früher drauf gekommen?!

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!

Fakenews! Nun, diesen Begriff haben wir mittlerweile alle schon mal gehört. Spätestens seit dem US-Präsidentschaftswahlkampf 2015/2016 und dem Wahlkampf zur Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich, ist er in aller Munde und flattert munter durch die unendlichen Weiten des Internet. Wir wissen, dass wir eigentlich immer weniger etwas genau wissen können. Wer ist der eigentliche Absender, welchen Wahrheitsgehalt hat die kommunizierte Botschaft bzw. hat sie überhaupt noch einen? Auch bei Notes of Berlin hat dieser Trend Einkehr gefunden. Da gibt es etwa Dönerimbisse die… ach lest einfach selbst:

Dönerimbiss Berlin

Derartige Falschmeldungen (okay, das Gegenteil muss aber auch erst einmal jemand beweisen) und manipulativ vorgetäuschte Nachrichten, verbreiten sich dann rasend, online wie offline. Döner machen schöner? Ist das gar einer der Gründe, warum es über 1500 Dönerimbisse in der Hauptstadt gibt? Die Vermutung liegt zumindest nahe. Warum entstehen überhaupt Fakenews? Weil es geht! Und weil sie verdammt viel Aufmerksamkeit generieren können. Ein Lied davon singen können auch die Herrschaften von McDonald’s. Seit Jahren geistern Gerüchte im Netz umher, die Burger von McDonald’s setzen sich aus allem zusammen, nur nicht aus Rindfleisch. Ganz hoch im Kurs: Mäusefleisch! Dicht gefogt von Menschenfleisch, Baumwolle und Plastik.

Beef_pattys_1000x500

Beef_riecht_1000x500

Bitte was? Ja, glaubt es. Oder eben nicht. Es ist nahezu unmöglich, derartige Fakenews wieder aus dem Netz zu bekommen. Das Internet vergisst nie. Umso wichtiger erscheint es McDonald’s, mit diesen Mythen offensiv umzugehen. Und der Erfolg ihrer Qualitätskampagne scheint ihnen Recht zu geben: Der fast schon legendäre Spot „Pommeswald“ verzeichnete bislang über 9 Millionen Views in den sozialen Netzwerken. Und auch der neue Spot „Beef“ hat durchaus Potential in die Fußstapfen seines Vorgängers zu treten. Film ab:


Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von McDonald’s und ermöglicht uns eine mitunter ausgewogene Ernährung über Fast Food hinaus. :)

Noch keine Kommentare. Hinterlasse einen Kommentar!
Google+